Navigation Kulturelle Bildung

Haus Leo – Professions

Ein Fotografieprojekt von Marily Stroux mit Geflüchteten

Am 30. März 2015 eröffnet um 15 Uhr die Ausstellung des Fotografieprojekts "Haus Leo – Professions" im Haus der Kulturen der Welt. Marily Stroux fotografierte im Frühjahr 2015 Bewohner*innen der Berliner Flüchtlingsunterkunft Haus Leo an Arbeitsplätzen, die ihren erlernten oder ausgeübten Berufen entsprechen. Haus Leo – Professions macht sichtbar, dass die Geflüchteten mit einer Arbeitsbiografie nach Deutschland gekommen sind. Das Projekt wurde vom Haus der Kulturen der Welt gemeinsam mit der Hamburger Fotografin Stroux entwickelt. Die Ausstellung wird online mit den Geschichten der Flüchtlinge ergänzt.

Die Idee zum Fotografieprojekt stieß bei den Bewohnern des Haus Leo auf Resonanz: 16 Personen machten ihre Geschichte öffentlich und ließen sich im Umfeld ihres erlernten Berufes fotografieren. Unter ihnen sind ein Radiologe und eine Architektin, ein Teppich-Fachmeister und ein Übersetzer, der acht Sprachen beherrscht. Gastgeber sind u. a. die renommierten Architekturbüros David Chipperfield und Sauerbruch Hutton, Friseur und Star-Stylist Shan Rahimkhan, die Komische Oper Berlin, die Plastische und Ästhetische Chirurgie med-plast sowie das Viersterne-Hotel Abion. Marily Stroux hat bereits mit dem Fotoprojekt "Lampedusa in Hamburg Professions", das sich als Gegenprogramm zum Arbeitsverbot für Flüchtlinge entwickelte, an diesem Thema gearbeitet und dabei viele Einzelschicksale von Flüchtlingen in Hamburg dokumentiert.

Das Haus Leo ist ein Wohnheim für Geflüchtete in Berlin-Moabit der Berliner Stadtmission. Dort leben 125 Geflüchtete, davon 25 Kinder und Jugendliche aus Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Irak, Serbien, Syrien, und Tschetschenien. Seit Herbst 2014 öffnen das Haus Leo und das Haus der Kulturen der Welt im Rahmen von Berlin Mondiale füreinander die Türen. Zum einen werden Kunstworkshops mit den Haus-Leo-Kindern durchgeführt. Zum anderen wurde im Gespräch mit den Geflüchteten ein Jahresprogramm zu den Themen Arbeiten und Wohnen konzipiert, einen Ausgangspunkt bildet das Projekt von Antje Ehmann und Harun Farocki "Eine Einstellung zur Arbeit".

30.03.2015, 15.00 Uhr, Ausstellungseröffnung, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
30.03. – 06.04.2015, Ausstellung

Weitere Informationen unter www.hkw.de/hausleo

Berlin Mondiale bringt Menschen mit Fluchthintergrund und Berliner Akteure aus Kunst und Kultur zusammen. Kreative Begegnungen, die in den Flüchtlingsunterkünften und den Kultureinrichtungen stattfinden, möchten dazu beitragen, Isolation aufzubrechen und Geflüchtete als gleichberechtigte Mitglieder unserer Gesellschaft in die Stadt hereinzuholen. Das Haus der Kulturen der Welt ist eine von sieben Berliner Kulturinstitutionen, die sich an dieser Initiative beteiligen.

Das Haus der Kulturen der Welt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Auswärtige Amt gefördert. Berlin Mondiale ist ein Projekt des Rates für die Künste Berlin in Kooperation mit dem Kulturnetzwerk Neukölln e.V. Mit beratender Unterstützung des Flüchtlingsrat Berlin e.V. Gefördert im Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Foto: Rakman Ahmeti (re.) bei Bauklempnerei & Dachdeckerei Ronny Emmerich | © Marily Stroux

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!