Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie Verwendung ALLER Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen besuchen, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen.

,

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie Verwendung ALLER Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen. 
Mehr erfahren

,

POPOL VUH – Theater über einen mesoamerikanischen Schöpfungsmythos

Großes Theater für Erwachsene | Gespielt von Kindern und Jugendlichen

Die Inszenierung des mesoamerikanischen Schöpfungsmythos POPOL VUH verhandelt performativ den zeitlosen und transkulturellen Generationskonflikt, der sich aktuell in den Debatten über die globale Klimaveränderung und drohende Naturkatastrophen ausdrückt: Sind die Eltern* für die Kinder* da oder die Kinder* für die Eltern*?

Im POPOL VUH formen die Götter* die Umwelt nach zweckmäßigen Ideen. Sie beschließen: die Erde soll nachfolgend von Menschen bewirtschaftet und verwaltet werden, sie sollen die Götter* anbeten und ernähren. Erste Versuche, Menschen zu bilden, misslingen: Gegen die vermeintliche Unfähigkeit der neuen Verantwortungsträger*innen wenden sich Tiere, Pflanzen und Artefakte. Endlich werden wunschgemäße Menschen in die Welt gesetzt, doch jeder kulturelle Entwicklungsschritt ist geprägt von dramatischen Naturvorgängen. Die gestaltete Natur wird nachfolgenden Generationen als Lebenswelt hinterlassen. Die Nachkommen sollen das Erbe verwalten, um die Existenz der Älteren zu sichern, müssen aber die fatalen Strukturen dieser (Um-)Welt erkennen und umbauen, um selbst zu überleben.

Vorstellungen
Sa 31.10.2020 | 16:00
So 1.11.2020 | 16:00
Sa 7.11.2020 | 16:00
So 8.11.2020 | 16:00
Mo 9.11.2020 | 10:00

Eintritt
Spende

Spielort
jtw Spandau
Gelsenkircher Str. 20
13583 Berlin

Weitere Informationen unter: https://jtw-spandau.de/popol-vuh/

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung