Navigation Kulturelle Bildung

Festival der Unsicherheiten – Ausstellungsgespräche von Schüler*innen für Schüler*innen

Vom 27. bis 29. Juni 2018 findet im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin das FESTIVAL DER UNSICHERHEITEN statt, das von Schüler*innen für Schüler*innen entwickelt wurde. Sechs Monate haben sich die Schüler*innen der 12. Klasse der Tucholsky-Oberschule aus Berlin-Pankow mit Kunstwerken auseinandergesetzt, die in der Ausstellung „Hello World. Revision einer Sammlung“ präsentiert werden. Das daraus entstandene Ausstellungsgespräch „Konstruktive Unsicherheiten“ wird von Schüler*innen für Schüler*innen durchgeführt.

Konstruktive Unsicherheiten
Klasse 7 bis 13
Konstruktives Denken beginnt, wenn Fragen auftauchen, die mit bestehendem Wissen nicht beantwortet werden können, sodass Ungewissheit, Bedenken, Neugierde entstehen. Unsicherheit ist ein unangenehmes Gefühl, das Gegenteil von Sicherheit. Jeder kennt es. Bei „Konstruktive Unsicherheiten“ wird Unsicherheit gemeinsam gewitzt angegangen, sie wird zur Komplizin gemacht und für spielerische Aktionen in der Ausstellung genutzt. Es werden Methoden getestet, Perspektiven gewechselt, Wissen geteilt und Rollen getauscht. Mit den von Schüler*innen für Schüler*innen entwickelten Methoden der Unsicherheit wird gemeinsam die Ausstellung erforscht.

Wann & Wo
27., 28. und 29. Juni 2018
jeweils 10.15 Uhr / 12 Uhr / 13.45 Uhr
Dauer: je 90 Minuten

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich. Die maximale Gruppengröße beträgt 25 Personen. Die Teilnahme ist für Schüler*innen sowie begleitende Lehrer*innen kostenfrei.

Anmeldung und weitere Informationen:
Bildung, Vermittlung, Besucherdienste
Tel 030 266 42 42 42 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr)
service@smb.museum
www.smb.museum

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.