Navigation Kulturelle Bildung

Junges Publikum im Fokus

Zwölf Finalisten beim JUNGE OHREN PREIS 2014

14. Oktober 2014


In der ersten Juryrunde des JUNGE OHREN PREIS 2014 wurden zwölf Musikprojekte für junge und jung gebliebene Ohren nominiert. Darunter drei Nominierungen für den neuen Konzept- und Ideenpreis „LabOhr“.

Insgesamt 108 Musikproduktionen, Musikexperimente und musikalische Hörprojekte aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg haben sich in diesem Jahr für den JUNGE OHREN PREIS beworben. Der Wettbewerb, der 2014 zum neunten Mal unter dem Motto „Ausgezeichnetes für junge Ohren“ ausgeschrieben wurde, sucht nach herausragend umgesetzten Vermittlungsprojekten und frischen Ideen für ein lebendiges Musikleben. Eine Finaljury entscheidet nun über die Preisträger, die am 27. November bei der Preisverleihung in Stuttgart bekanntgegeben werden.

Der JUNGE OHREN PREIS wird in drei Kategorien vergeben. Die Hauptkategorien „Best Practice: Konzert“ und „Best Practice: Partizipatives Projekt“ richten sich an beispielhafte Konzertformate für junges Publikum bzw. prozessorientierte Vermittlungsangebote für neues Publikum. Die Kategorie „LabOhr“ ist 2014 zum ersten Mal als Konzept- und Ideenkategorie ausgerufen. Gesucht sind hier vor allem neue Musikformate im experimentellen Randbereich von Musik, insbesondere in der Verbindung unterschiedlicher Sparten und Genres. Der JUNGE OHREN PREIS wird in der Kategorie „Best Practice“ gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und in der Kategorie „LabOhr“ durch die Strecker-Stiftung.

Auch in diesem Jahr stieß die Ausschreibung des JUNGE OHREN PREIS auf große Resonanz. Lydia Grün, Geschäftsführerin des netzwerk junge ohren: „Der große Zulauf spiegelt den Stellenwert, den junge Musikproduktionen inzwischen im Musikleben gewonnen haben. Der Zulauf auf den neuen Konzeptpreis zeigt zudem die kreativen Ressourcen und den Gestaltungswillen der Szene.“ Eine Herausforderung und ein breites Portfolio für die Jury.

Die Gewinner werden in einer zweiten Juryrunde von der Finaljury bestimmt und bei der Preisverleihung am 27. November (20 Uhr) in Stuttgart bekannt gegeben. Gastgeber und Kooperationspartner des JUNGE OHREN PREIS ist in diesem Jahr die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Die Preisverleihung, moderiert von Malte Arkona, wird umrahmt von der Projektbörse, die alle nominierten Produktionen vorstellt, und der Fachkonferenz „TAKTWECHSEL – Innovation im Musikbetrieb“, gefördert durch den Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Die Finalisten auf einen Blick:

Kategorie „Best Practice, Konzert“

  • Der Zauberlehrling nach Johann Wolfgang von Goethe / die Piloten (St. Marienkirchen, Österreich)
  • HEROÏCA – Szenisches Konzert für sieben Instrumentalisten / Lucerne Festival (Luzern, Schweiz)
  • Kelebek im Konzert – Kelebek Konserde / Westdeutscher Rundfunk, Hauptabteilung Orchester und Chor, WDR Musikvermittlung „Plan M – Mehr Musik machen!“ (Köln, Deutschland)
  • Senghor / Die Redner (Saarbrücken, Deutschland)

Kategorie” Best Practice, Partizipatives Projekt”

  • Adoptiert einen Planeten! / Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (Berlin, Deutschland)
  • Ausflug / Ensemble Resonanz (Hamburg, Deutschland)
  • Ein Jahr mit György Ligeti – Ein inklusives Education-Projekt / Stiftung Klavier-Festival Ruhr (Essen, Deutschland)
  • Lautpoetische Stimmexperimente / Kulturagenten für kreative Schulen und Fichtelgebirge Grundschule Berlin (Berlin, Deutschland)
  • Wie entsteht eine Oper? Kinder erleben und spielen Hänsel und Gretel / Oberlinschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein und Theater Hagen (Hagen, Deutschland)

Kategorie LabOhr

  • Die beste Beerdigung der Welt (Arbeitstitel) / Verena Ries und Quartett PLUS 1 (Berlin/Hannover, Deutschland)
  • Klangexpedition: Weltall (Arbeitstitel) / musiktheater bruit! mit pulk fiktion (Hannover, Deutschland)
  • LOLLO – Interaktives Musiktheater für Kinder von 6-9 Jahren zum Thema Müll, Umweltschutz und Nachhaltigkeit / Verein ZOOM Kindermuseum (Wien, Österreich)

Der JUNGE OHREN PREIS wird in der Kategorie „Best Practice“ gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und in der Kategorie „LabOhr“ von der Strecker-Stiftung. Medienpartner sind Deutschlandradio Kultur, die neue musikzeitung und das Fachmagazin „das Orchester“.

Mehr Infos: http://www.jungeohren.de

Junges Publikum im Fokus
Zurück zur Übersicht
Dossier zur Finanzierung Kultureller Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung

Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung verschafft einen Überblick über die vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle Bildungsangebote. Neben einer Einführung ins Förderdickicht für kulturelle Bildung wurde ......

Mehr…
Berlin bekommt ab 2020 eintrittsfreien Sonntag für Museen

Mit dem Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre hat Berlin den geplanten eintrittsfreien Sonntag pro Monat in den seinen Museen gesichert. Bis es soweit ist, müssen ......

Mehr…
„We are born free! Humanity Matters“. Ein Projekt von Bino Byansi Byakuleka und GRIPS Werke e. V. / Foto: Natascha Nassir-Shahnian
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 44 Projekte mit rund 750.000 Euro

TACHELES! – Speak out loud! Aus insgesamt 105 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung 44 Projekte ausgewählt – eine große Herausforderung angesichts ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!