Navigation Kulturelle Bildung

Berlin ruft "viva literatura!"

Premiere für ein Festival der Kinderbuchkunst aus Mittel-Osteuropa

17. Juni 2014


Vom 15. bis 20. Juni findet zum ersten Mal das Fest ival "viva literatura! Kinderliteraturen Mittel- und Osteuropas" in Berlin statt. Unter der Schirmherrschaft der europäischen Vereinigung nationaler Kulturinstitute EUNIC (European Union National Institutes for Culture) hat die Veranstalterin Ulrike Nickel, geschäftsführende Vorsitzende von kulturkind e.V., Illustratoren und Verleger aus Polen, Estland, Slowenien, Russland, Ungarn und der Tschechischen Republik eingeladen, um an einem vielfältigen Programm teilzunehmen.

Das Programm verspricht Entdeckungen von großartigen Illustrationen und fantastischen Graphic Novels, zauberhaften Erzählungen und wundersamen Märchen, origineller Lyrik und einem hintergründigen Humor. „viva literatura!“ bietet Fachleuten und einer interessierten Öffentlichkeit ein vielfältiges Programm mit Lesungen, Gesprächen und Workshops, das Einblicke in die neue mittel-osteuropäische Kinderliteratur eröffnet. 

Die angereisten Künstler werden in Lesungen und Workshops insbesondere für Schulklassen in Bibliotheken zu Gast sein und in Zusammenarbeit mit den diplomatischen Vertretungen der teilnehmenden Länder in Tages- und Abendveranstaltungen auftreten. Eine Künstlerakademie soll den teilnehmenden Illustratoren und ausgewählt en deutschen Bilderbuchkünstlern die Gelegenheit bieten, durch die Begegnung mit anderen Sprachen, Kulturen und bildkünstlerischen Herangehensweisen neue Impulse für die eigene künstlerische Arbeit zu gewinnen.

Neben einer geplanten Ausstellung von 30 Exponaten der eingeladenen Künstler hat "viva literatura!" einen "West-Östlichen Buchsalon" im Literarischen Colloquium Berlin LCB initiiert, der Fachleuten und Literaturschaffenden Einblick in die Kinderliteratur aus Mittel- und Osteuropa bietet und mit speziellen Programmpunkten die Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinweg anstiften soll.

Eigens für das Festival hat der Schriftsteller Arne Rautenberg das Gedicht „Wo zuhause ist“ geschrieben. Dieses Gedicht erhielten die Illustratoren aus den sechs teilnehmenden Ländern in ihrer Landessprache und fertigten danach ihre bildliche Vorstellung. Bereits im Vorfeld des Festivals setzen sich Schülergruppen in den sechs mittel-osteuropäischen Teilnehmerstaaten in Workshops mit der bildlichen Umsetzung des Gedichtes "Wo zuhause ist" auseinander. Die Ergebnisse dieser Schülerarbeiten werden zusammen mit denen deutscher Schüler in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft gezeigt. "Erst der Vergleich der unterschiedlichen Bildinterpretationen desselben Textes zeigt, dass auch in der bildenden Kunst vielfältige kulturelle Prägungen existieren", so Ulrike Nickel.

Zahlreiche Projektpartner national und in europäischen Ländern beteiligen sich am Festival "viva literatura": Neben der Gemeinschaft der europäischen Kulturinstitute EUNIC als Schirmherr, dem Literarischen Colloquium Berlin und der Humboldt-Universität Berlin sind viele kulturelle Institutionen aus den teilnehmenden Ländern in die Planung und Vorbereitung einbezogen.

Das Festival „viva literatura!“ und der West-Östliche Buchsalon werden gemeinsam gefördert von der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Berliner Sparkasse, der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, dem Kunsthaus Dossepark und dem Deutschen Literaturfonds e.V..

Veranstalter: kulturkind e.V. | Platenhofer Weg 82 | 13503 Berlin | www.kulturkind-berlin.de
Festivalleitung: Ulrike Nickel | nickel@kulturkind-berlin.de | Tel. +49 30 43 66 83 85
Website: www.viva-literatura.com

Berlin ruft "viva literatura!"

Plakat viva literatura, Illustration: Mari Tacásc

Zurück zur Übersicht
Im Netzwerk Kulturelle Schulentwicklung dabei sein

Kulturschulen entwickeln, Zusammenarbeit stärken. Bildungserfolg gemeinsam sichern! Unter diesem Motto möchte die BKJ ein neues Netzwerk zu Kultureller Schulentwicklung initiieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch ......

Mehr…
Dossier zur Finanzierung Kultureller Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung

Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung verschafft einen Überblick über die vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle Bildungsangebote. Neben einer Einführung ins Förderdickicht für kulturelle Bildung wurde ......

Mehr…
Berlin bekommt ab 2020 eintrittsfreien Sonntag für Museen

Mit dem Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre hat Berlin den geplanten eintrittsfreien Sonntag pro Monat in den seinen Museen gesichert. Bis es soweit ist, müssen ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!