Navigation Kulturelle Bildung

WER BESTIMMT HIER WEN? - 3. Berliner Kinderkongress

Kinder forschen zu ihrer selbstbestimmten Schule

30. Juni 2014


Vom 30. Juni bis zum 03. Juli 2014 ist der 3. Berliner Kinderkongress zum Thema Selbstbestimmung zu Gast im GRIPS Podewil. Seit 2011 gibt es das Format und dieses Mal ist der Forschungsgegenstand die Schule: 100 Kinder zwischen 10 und 11 Jahren aus 4 Berliner Grundschulen untersuchen ihre Vorstellungen einer selbstbestimmten Schule und fragen sich: „Wie soll meine Schule sein?“ Sie kommen aus Spandau-Staaken, Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Marzahn-Hellersdorf.

In 9 verschiedenen Workshops erforschen die Kinder aktiv zentrale Bereiche der Schule, tauschen Ideen aus, experimentieren und verwirklichen sie probeweise anhand von Theater, Musik, Tanz, Kreativem Schreiben, Performance, Kunst, Kochen und Film. Am 4. Tag werden die Forschungsergebnisse intern gezeigt und in einer gemeinsamen Abschlussrunde mit Theatermitteln vorgestellt und beraten.

Um sich dem Thema Selbstbestimmung umfassend und konkret zu nähern, bekommen die Kinder und Erwachsenen bei ihrer Forschung Unterstützung von Fachreferent*innen aus Philosophie und Pädagogik sowie aus den Bereichen Soziologie und Kinderrechte: Dr. Anne Wihstutz, Professorin für Soziologie an der Evangelischen Hochschule Berlin, wird im Rahmen einer Kinder-Uni auf dem Kongress gemeinsam mit Studierenden und Kindern zu Vielfalt und sozialer Ungleichheit im schulischen Zusammenhang arbeiten.

Die Kinder wirken aktiv an der Gestaltung des Kongresses mit: Bei Vorbereitungstreffen definieren sie ihre Vorstellungen für den Kongress und diskutieren mit den Workshop-Leitungen über die Formulierung der Einstiegsthesen, wie zum Beispiel „Alle Kinder mögen Pommes!“. Bei der Eröffnung stellen sie selbstbestimmte Orte ihrer Schule vor, die sie im Vorfeld gefilmt haben.

Die Kinder können selbst wählen, in welchem der 9 Workshops sie ihre selbstbestimmte Schule künstlerisch erforschen wollen; hier eine Auswahl:
Die Essenswünsche der Kinder für ihre Schule werden im Workshop der Food Designerin Inés Lauber erforscht, auf der Grundlage einer ökologisch-nachhaltigen Perspektive: „Tischlein, deck dich! - Von Märchen auf unseren Tellern“. Ein gemeinsamer Ausflug in die Prinzessinnengärten bringt Inspiration und Erkenntnisse über die Herkunft der Lieblingsessen: „Was ist das denn eigentlich, was da beim Schulessen auf unserem Teller liegt? Jetzt bestimmen wir selbst, was es zu essen gibt und lernen, wo es herkommt. Märchen sollen keine bleiben – eine kulinarische Recherche im Schlaraffenland.“

Im Workshop „Die Zukunft gestalten wir!“ von Kulturpädagoge Jan Heidel nähern sich die Kinder mit theaterpädagogischen Mitteln dem schulischen Geflecht aus Macht und Beziehungen und der Konkretisierung ihrer eigenen Vorstellungen davon, wie ihre Schule funktionieren soll: „Wo und wann kommt ihr zu Wort? Was können wir verändern, damit ihr mehr gehört werdet und mitreden könnt?

Mit dem selbstbestimmten Raum als Schulort beschäftigt sich der Workshop „Bitte nicht aufräumen! Hier bauen wir!“, konzipiert und geleitet von der Theaterkünstlerin Lisa Vera Schwabe. Hier werden Räume auf ihre Wohlfühl-Qualität und ihre individuellen Lern-Eigenschaften hin untersucht: „Welche Orte fühlen sich gut an und warum? Was unterscheidet ein Zelt von einem großen Raum? Wo kann man sich am besten Mathe merken und wo macht das Schreiben Spaß?“ Durch viele verschiedene Materialien können die Kinder ihren liebsten Lernort erforschen.

Eine Gruppe von Kinder-Reporter*innen begleitet den Kongress, begleitet von der Redakteurin Josephine Valeske. Ihre Reportagen können während dem Kongress täglich auf einem Blog verfolgt werden: www.kinderkongress.gripswerke.de
Außerdem erscheinen Auszüge davon nach den Sommerferien zum Start des neuen Schuljahres in einer schriftlichen Dokumentation, die anschließend auch im Netz erhältlich sein wird: www.gripswerke.de
Darüber hinaus wird eine filmische Dokumentation in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner ALEX Offener Kanal Berlin produziert. Sendetermin ist voraussichtlich Mitte September 2014.

Der Kinderkongress ist nicht nur für die Kinder ein Forschungsfeld: Auch der Kooperationspartner GRIPS Theater wird hier Erkenntnisse gewinnen, um sie in die Theaterarbeit einfließen zu lassen: Lara Kugelmann, Workshop-Leiterin beim Kinderkongress, übernimmt für das GRIPS Theater die Choreographie in der Uraufführung „Berliner Kreidekreis“ von Lara Kugelmann und Armin Petras, in der Regie von Robert Neumann, die für die Spielzeit 2014 /15 geplant ist. Auch hier geht es um die Selbstbestimmung von Kindern und das Hören auf ihre eigenen Bedürfnisse.

Kongressbeobachter*innen sind zu folgenden Veranstaltungen von WER BESTIMMT HIER WEN? eingeladen:
30.06.: Kongresseröffnung 9:15 Uhr – 10:30 Uhr
03. Juli: Kongressabschluss 10:30 – 14:00 Uhr (interne Präsentation der Ergebnisse & Abschlussrunde)
Adresse: GRIPS Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin

WER BESTIMMT HIER WEN? - 3. Berliner Kinderkongress
Ein Projekt von GRIPS Werke e.V. (Projektträger) und der Christian-Morgenstern-Grundschule. Kooperationspartner sind Galilei-Grundschule, Grundschule unter dem Regenbogen, Carl-Humann-Grundschule und das GRIPS Theater.
Mit freundlicher Unterstützung der Berliner Tafel. Medienpartner: ALEX Offener Kanal Berlin
Die Realisierung des Projekts wird ermöglicht durch Mittel des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, durch Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland, durch den PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Berlin und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V.

Die Realisierung des Projekts wird ermöglicht durch Mittel des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, durch Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland, durch den PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Berlin und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. 
Das Projekt findet statt im Rahmen der "Kubinale – Festivals Kulturelle Bildung".

WER BESTIMMT HIER WEN? - 3. Berliner Kinderkongress

Foto: Alina Reinsbach, aufgenommen an einem Vorbereitungstreffen zum Kinderkongress im Mai 2014

Zurück zur Übersicht
Foto: „Zocken und jittern, die Daten tanzen lassen.“ Ein Projekt von StartArt - Verein für Kultur- und Medienpädagogik e.V. und Grüner Campus Malchow / Foto: Marija Stankovic
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 37 Projekte mit rund 660.000 Euro

EveryBODY is perfect – High Five! Aus insgesamt 93 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds über ein Drittel für eine Förderung ausgewählt – eine ......

Mehr…
www.kubi-online.de
Fachbeiträge zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ auf kubi-online

Auf der Wissenplattform kubi-online wurde ein Dossier zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ veröffentlicht. Dieses bündelt Tagungsbeiträge der 6. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung und und Fachartikel. Ausgangspunkt des ......

Mehr…
LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e. V.
Neue Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“

Die neue bundesweite Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“ hat die Zielsetzung,  freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. Das Projekt geht aus den Erfahrungen ......

Mehr…