Navigation Kulturelle Bildung

Dokumentation zu multinationalen Fachkräfteaustausch zum Thema "Inklusion in der Jugendarbeit" erschienen

10. Dezember 2015


45+ Multiplikator*Innen der Jugendarbeit aus 13 Ländern (Armenien, Aserbaidschan, Bulgarien, Deutschland, Georgien, Italien, Lettland, Malta, Moldawien, Polen, Rumänien, Ukraine und Weißrussland) waren im Frühling 2015 zu Gast im wannseeFORUM und tauschten sich über das Thema „Inklusion in der Jugendarbeit“ aus.

Durch die Thematisierung von Mechanismen sozialer Exklusion mit dem Ziel, diesen entgegenzuwirken, leistet die Jugendarbeit schon seit langem einen wichtigen Beitrag zur Inklusion. Die Frage mit der sich die Akteur*Innen außerschulischer Jugendarbeit aber nun konfrontiert sehen ist, ob ihre Angebote sozial exkludierte Jugendliche überhaupt erreichen und ob sie so gestaltet sind, dass sie eine aktive Beteiligung aller ermöglichen. Die Gestaltung einer inklusiven Jugendarbeit reicht von baulichen Maßnahmen zur Reduzierung von physischen Barrieren über die Entwicklung von Strategien für die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Veränderungen der didaktisch-methodischen Konzepte. Zwar wurden in den letzten Jahren immer mehr Bemühungen in diese Richtung unternommen. Nichtsdestotrotz mangelt es im Berufsalltag oft an den zeitlichen Ressourcen, die die Akquise entsprechender finanzieller Mittel sowie vor allem die Initiierung selbstreflexiver Prozesse erfordern.

Die Hauptziele des Fachkäfteaustausches waren:
1. die Sensibilisierung der Fachkräfte und Multiplikator*innen für die Situation und die Bedürfnisse sozial ausgegrenzter Gruppen;
2. die Auseinandersetzung mit dem Begriff "Inklusion" und die Entwicklung einer eigenen Haltung zur Inklusion;
3. die Reflexion der eigenen Rolle in der Ausgrenzung/Inklusion von Jugendlichen;
4. die Aneignung und Weiterentwicklung von Kompetenzen, die für eine inklusive Jugendarbeit erforderlich sind, wie z.B. die Sensibilität für die Notwendigkeit, die in der eigenen Praxisarbeit angewandten Methoden einer kontinuierlichen Reflexion zu unterziehen;
5. die Nutzbarmachung bereits existierender Methoden für eine inklusive Arbeit mit unterschiedlichen (traditionell von Ausgrenzung betroffenen) Zielgruppen;
6. die Entwicklung neuer Methoden für eine inklusive Jugendarbeit;
7. die Vernetzung der teilnehmenden Fachkräfte und Multiplikator*innen der Jugendarbeit mit dem Ziel auf europäischer/internationaler Ebene inklusive Projekte für Jugendliche zu entwickeln und anzubieten.

Aus den Ergebnissen wurde ein digitales Handbuch für die eigene Praxisarbeit erstellt. Das auf Englisch verfasste Handbuch kann hier (PDF, 15 MB) heruntergeladen werden.

Alle Infos unter http://wannseeforum.de/das-war-ostern15

Dokumentation zu multinationalen Fachkräfteaustausch zum Thema "Inklusion in der Jugendarbeit" erschienen
Zurück zur Übersicht
Stiftung Genshagen
Neues Programm "KIWit-School" sucht Talente für Kunst und Kultur!

KIWit-School ist ein Qualifizierungsprogramm der Stiftung Genshagen für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Damit möchte die Stiftung insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ......

Mehr…
Foto: Lukas Kapfer / www.th-10.de
Durchstarten fördert 15 Projekte von neuen Expert*innen der Kulturellen Bildung

Am 15. Januar hatte die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wieder die Qual der Wahl. Aus 41 Durchstarten-Anträgen hat sie 15 Vorhaben für eine ......

Mehr…
UNESCO
Weltbildungsbericht „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“

Unter dem Titel „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ befasst sich der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 mit den Wechselwirkungen und Zusammenhängen von Migration, Flucht und Bildung. Das Autorenteam ......

Mehr…