Navigation Kulturelle Bildung

KLANGRADAR BERLIN im Schuljahr 2015/16

4. September 2015


Was bedeutet Komponieren? Welche Erfahrungen ermöglicht das eigene Spiel mit Klängen und Geräuschen? Und welchen Bezug zur Musik finden Kinder im schöpferischen und kreativen Tun?

Als Projekt des experimentellen Lernens findet das Kompositionsprojekt KLANGRADAR BERLIN im Schuljahr 2015/16 an insgesamt sechs Berliner Grundschulen – drei Schulen pro Halbjahr – statt. Über den Zeitraum von jeweils fünf Monaten steht „Komponieren“ auf dem wöchentlichen Stundenplan. Angeleitet werden die Schulklassen von professionellen Komponist*innen unter der künstlerischen Gesamtleitung von Burkhard Friedrich. Sie erforschen zusammen mit den Kindern Klänge und begleiten sie bei der Kreation einer gemeinsamen Klassenkomposition. „Dabei zählen nicht die musikalischen Fertigkeiten der Kinder, sondern ihr Forschergeist und die Lust auf experimentelles, musikalisches Gestalten. Die Schülerinnen und Schüler werden dazu ermutigt, im Schulalltag mit Neugierde und Mut ‚Neuland‘ zu betreten und sich einzulassen auf bisher Ungehörtes und manchmal auch Unerhörtes“, beschreibt Burkhard Friedrich die Zielsetzung.

Komponieren braucht offene Ohren, Experimentierfreude, aber auch Entscheidungen. Prozesse, die auch im sozialen Miteinander unverzichtbar sind. KLANGRADAR BERLIN verändert somit nicht nur die Haltung gegenüber der Musik, die als Medium des individuellen Ausdrucks und Dialogs greifbar wird. KLANGRADAR BERLIN bietet den beteiligten Kindern auch neue Spielräume des Miteinanders und hat damit eine klare soziale und gesellschaftliche Dimension. Bewusst ist das Projekt an Schulen in Stadtteilen mit hoher sozialer Diversität verankert und sucht über den künstlerischen Prozess Räume der Verständigung und Integration zu öffnen. In musikalischen Elternabenden, Lehrerfortbildungen und Werkstattpräsentationen werden Eltern und Lehrer*innen für das Projekt sensibilisiert.

Neukölln, Moabit und Pankow sind die Standorte von KLANGRADAR BERLIN 2015/16 im ersten Halbjahr. Im September starten hier drei musikalische Expeditionen, deren gemeinsames Ziel das große Abschlusskonzert im Januar 2016 im ATZE Musiktheater ist.

KLANGRADAR BERLIN ist ein Projekt in Trägerschaft des netzwerk junge ohren e.V. unter der künstlerischen Leitung von Burkhard Friedrich, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung sowie von BNP Paribas als Teil des weltweiten Förderprogramms „Dream up“. www.klangradar-berlin.de

Der Beitrag ist erschienen in der Ausgabe Best of junge Ohren "Familienbande" (Ausgabe #3 September 2015). Die Beiträge stehen auch digital im Blog des netzwerk junge ohren zur Verfügung – mitdiskutieren unter https://netzwerkjungeohren.wordpress.com/category/best-of-junge-ohren ist ausdrücklich erwünscht.

KLANGRADAR BERLIN im Schuljahr 2015/16

Foto: Maren Strehlau

Zurück zur Übersicht
Dossier zur Finanzierung Kultureller Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung

Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung verschafft einen Überblick über die vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle Bildungsangebote. Neben einer Einführung ins Förderdickicht für kulturelle Bildung wurde ......

Mehr…
Berlin bekommt ab 2020 eintrittsfreien Sonntag für Museen

Mit dem Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre hat Berlin den geplanten eintrittsfreien Sonntag pro Monat in den seinen Museen gesichert. Bis es soweit ist, müssen ......

Mehr…
„We are born free! Humanity Matters“. Ein Projekt von Bino Byansi Byakuleka und GRIPS Werke e. V. / Foto: Natascha Nassir-Shahnian
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 44 Projekte mit rund 750.000 Euro

TACHELES! – Speak out loud! Aus insgesamt 105 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung 44 Projekte ausgewählt – eine große Herausforderung angesichts ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!