Navigation Kulturelle Bildung

27 neue Schulen im Bonus-Programm

Schulen schließen über 3000 Verträge

4. Januar 2016


Berlin unterstützt in diesem Schuljahr 241 Schulen mit zusätzlichen Mitteln aus dem Bonus-Programm. Durch die Aufstockung der Mittel von jährlich 15 Mio. € auf über 18 Mio. € können im kommenden Jahr auch 12 berufliche Schulen und 15 Schulen in freier Trägerschaft in das Programm aufgenommen werden.

Das Bonus-Programm unterstützt diese Schulen mit zusätzlichen Mitteln, um beispielsweise Schulsozialarbeit oder eine intensivere Elternarbeit zu ermöglichen. Auch mit Kunst-, Theater- und Musikprojekten können die Schulen eigene Akzente setzen oder schulinterne Fortbildung für Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher organisieren. Dabei entscheidet jede Schule selbst, welcher Weg für sie der richtige ist und wie sie die Mittel aus dem Bonus-Programm eigenverantwortlich einsetzt.Das entscheidende Kriterium für die Aufnahme einer Schule in das Bonus-Programm ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler, deren Eltern von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreit sind.

Zwölf öffentliche berufliche Schulen, acht allgemeinbildende Schulen in freier Trägerschaft und sieben berufliche Schulen in freier Trägerschaft erfüllen die Kriterien. Das heißt, dass über 50% der Schülerinnen und Schüler von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreit sind. Die Schulen können die zusätzlichen Mittel dazu verwenden, um Benachteiligungen von Kindern und Jugendlichen im Bereich der Bildung und der emotional-sozialen Entwicklung auszugleichen und Projekte zu finanzieren, für die der Schule bisher keine gezielt einzusetzenden Mittel zur Verfügung standen.

Die Schulen haben im Rahmen ihrer Projekte auch Sachmittel zur Gestaltung des Lernumfeldes eingesetzt. Dazu zählen die Ausstattung von Schul- und Medienbibliotheken, Sprachwerkstätten, Lernbüros und Räumen für forschendes Lernen im Ganztagsbereich, oft in Verbindung mit Projek-ten zur Lese- oder Sprachförderung, naturwissenschaftlicher Bildung oder Medienerziehung. Diese Projekte werden über Kooperationen mit Trägern oder Honorarkräften auch personell untersetzt.

Eine Besonderheit des Bonus-Programms ist die Eigenständigkeit der Schulen bei der Entscheidung über den Einsatz der Mittel und der wachsende leistungsabhängige Anteil der zur Verfügung stehenden Mittel.

Weitere Informationen sowie Beispiele für den Einsatz der Bonus-Mittel sind auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft zu finden.

 
Zurück zur Übersicht
Foto: „Zocken und jittern, die Daten tanzen lassen.“ Ein Projekt von StartArt - Verein für Kultur- und Medienpädagogik e.V. und Grüner Campus Malchow / Foto: Marija Stankovic
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 37 Projekte mit rund 660.000 Euro

EveryBODY is perfect – High Five! Aus insgesamt 93 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds über ein Drittel für eine Förderung ausgewählt – eine ......

Mehr…
www.kubi-online.de
Fachbeiträge zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ auf kubi-online

Auf der Wissenplattform kubi-online wurde ein Dossier zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ veröffentlicht. Dieses bündelt Tagungsbeiträge der 6. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung und und Fachartikel. Ausgangspunkt des ......

Mehr…
LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e. V.
Neue Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“

Die neue bundesweite Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“ hat die Zielsetzung,  freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. Das Projekt geht aus den Erfahrungen ......

Mehr…