Navigation Kulturelle Bildung

3. Berliner Jugendhilfeforum: Geflüchtete Kinder und Jugendliche in Berlin - Wie kann die Integration gelingen?

18. April 2016

Am Samstag, den 23. April 2016 findet von 10:00 – 18:00 Uhr im Rathaus Mitte, Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin das 3. Berliner Jugendhilfeforum zum Thema "Geflüchtete Kinder und Jugendliche in Berlin - Wie kann die Integration gelingen?" statt. Dort soll diskutiert werden, wie Integration von Kindern und Jugendlichen besser gelingen kann und was dabei in der Kinder- und Jugendhilfe an Voraussetzungen und Unterstützung notwendig ist. In Arbeitsgruppen sollen Bausteine für eine Integrationsstrategie entwickelt werden. Hierzu wurden Expert*innen aus der praktischen Arbeit eingeladen, die  Impulse geben sollen. Die Arbeitsergebnisse werden anschließend in einem Galerierundgang (Gallery Walk) auf der Tagung präsentiert und sollen in den weiteren Diskussionen in Gremien auf Bezirks- und Landesebene eingebracht werden.

Anwesend werden sein:

Elvira Berndt, Vorsitzende des Landesjugendhilfe-ausschusses und Geschäftsführerin von Gangway e.V.
Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft (angefragt)
Oliver Schworck, Bezirksstadtrat für Jugend, Ordnung und Bürgerdienste in Temeplhof-Schöneberg (SPD)
Falko Liecke, Stellvertretender Bezirksbürger-meister und Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit in Neukölln (CDU)
Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg und Jugendstadträtin (Bündnis 90/Die Grünen)
Dr. Sandra Obermeyer, Bezirksstadträtin für Ju-gend und Gesundheit in Lichtenberg (Die Linke) Moderation: Torsten Wischnewski-Ruschin, Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin

Als Expertinnen und Experten in den Arbeits-gruppen „Bausteine für Integration“ wurden Katrin Gerlov, Juna e.V., Sanne Grade, GIZ e.V., Mary Matta, GIZ e.V., Karen Giese, Theater Strahl Berlin, Dorothea Kolland, Berlin Mondiale und Rat für die Künste, Monika Dittrich, Projekt bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht, Arbeit und Bildung e. V., Ramez Kabibo, Projekt bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht , ARRIVO, Schlesische27, Yvonne Meyer, Ausbildungsvermittlung – Passge-naue Besetzung IHK Berlin und  Marianne Langer, Sozialpädagogische Praxis Langer gGmbH, eingeladen.

Die Teilnahmegebühren  belaufen sich auf 10,- € (ermäßigt 5,- €) für Verpflegung und Getränke.

Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens 18. April 2016.

Zurück zur Übersicht
Stiftung Genshagen
Neues Programm "KIWit-School" sucht Talente für Kunst und Kultur!

KIWit-School ist ein Qualifizierungsprogramm der Stiftung Genshagen für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Damit möchte die Stiftung insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ......

Mehr…
Foto: Lukas Kapfer / www.th-10.de
Durchstarten fördert 15 Projekte von neuen Expert*innen der Kulturellen Bildung

Am 15. Januar hatte die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wieder die Qual der Wahl. Aus 41 Durchstarten-Anträgen hat sie 15 Vorhaben für eine ......

Mehr…
UNESCO
Weltbildungsbericht „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“

Unter dem Titel „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ befasst sich der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 mit den Wechselwirkungen und Zusammenhängen von Migration, Flucht und Bildung. Das Autorenteam ......

Mehr…