Navigation Kulturelle Bildung

EUCREA FORUM 2017 – INKLUSION UND KÜNSTLERISCHE AKTIONEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

17. Oktober 2017

Der EUCREA Verband Kunst und Behinderung lädt am 17. & 18.11.17 mit seinem EUCREA FORUM 2017 in diesem Jahr Künstler*innen nach Berlin ein, die den öffentlichen Raum als künstlerischen Spiel-Raum für sich entdeckt und geprägt haben. Das Themenfeld ist groß: Es reicht von Kunst-am-Bau-Projekten und der Gestaltung von Kunstgärten bis hin zu öffentlichen Performances und Kunstaktionen unter Einbeziehung der Öffentlichkeit. 

Das Theaterkollektiv Gonzo erfindet theatrale Welten, in denen die Besucher*innen zu Spielfiguren und Gestalter*innen ihrer eigenen Geschichte werden. Die zahlreichen Projekte von „Urbane Künste Ruhr“ verstehen sich als Langzeit-Experimente für und mit den Bewohner*innen des Ruhrgebiets, in denen z.B. die Bewohner*innen aus Sperrmüll neue Möbel für den öffentlichen Raum konstruieren. Das Autoren-Regie-Team Rimini Protokoll erlaubt mit seinen Inszenierungen immer wieder ungewöhnliche Sichtweisen auf die Wirklichkeit, indem Laien zu Expert*innen des Alltags werden und an den unterschiedlichsten künstlerischen Experimenten teilnehmen.

Auch zum Thema Inklusion ist ein umfassendes Angebot geplant: Die Kunstpädagogin und Kunsthistorikerin Melanie Schmitt gibt einen Überblick von den historischen Spuren und Environments der Außenseiterkunst über die jüngere Entwicklung von der Kunst öffentlicher Partizipation hin zu zeitgenössischen Kunst-am-Bau-Arbeiten sowie urbanen Projekten von Künstlern mit Behinderung. Der Vortrag fragt rückblickend und vorausschauend nach der Rolle von Künstlern mit Behinderung und der Wirkung ihres Eingreifens in den öffentlichen Raum. In dem Vortrag "INKLUSION INKLUSIVE" ODER DIE FORDERUNG EINER INKLUSION DER KUNST" vertritt Florian Münchow die These, dass gelungene künstlerische Inklusion dann stattfindet, wenn Kunst – mit oder ohne Irritation – nicht nur im Museum oder in der Galerie, sondern im öffentlichen Raum, in der Freizeit oder bei der Arbeit von jedem wahrgenommen und konsumiert werden kann.

Mit dem EUCREA FORUM soll das vielseitige Thema in seinen unterschiedlichen Facetten vorgestellt werden und die Teilnehmer*innen inspiriert werden, ihre eigene künstlerische Praxis um neue Handlungsfelder zu erweitern.

Gefördert durch die Aktion Mensch.

EUCREA FORUM 2017  – INKLUSION UND KÜNSTLERISCHE AKTIONEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM
EUCREA e.V.
Zurück zur Übersicht
Stiftung Genshagen
Neues Programm "KIWit-School" sucht Talente für Kunst und Kultur!

KIWit-School ist ein Qualifizierungsprogramm der Stiftung Genshagen für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Damit möchte die Stiftung insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ......

Mehr…
Foto: Lukas Kapfer / www.th-10.de
Durchstarten fördert 15 Projekte von neuen Expert*innen der Kulturellen Bildung

Am 15. Januar hatte die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wieder die Qual der Wahl. Aus 41 Durchstarten-Anträgen hat sie 15 Vorhaben für eine ......

Mehr…
UNESCO
Weltbildungsbericht „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“

Unter dem Titel „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ befasst sich der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 mit den Wechselwirkungen und Zusammenhängen von Migration, Flucht und Bildung. Das Autorenteam ......

Mehr…