Navigation Kulturelle Bildung

Berliner Projektfonds startet ins Jahr 2017

Sondermittel werden aufgestockt und neuen Gremien aufgestellt

2. Februar 2017

Kulturelle Bildung für jeden jungen Menschen, unabhängig von sozialer und ökonomischer Situation oder aufenthaltsrechtlichen Status, das ist das Credo des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

Seit 2008 werden jährlich zirka 230 künstlerische Bildungsprojekte zwischen Kulturpartnern und Bildungs- oder Jugendeinrichtungen unter der aktiven Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefördert. Dafür stehen in verschiedenen Fördersäulen jährlich 2 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit einer Aufstockung von 750.000 Euro speziell für Projektarbeit von und mit Geflüchteten ist der Fonds für 2017 nun erhöht worden. Die Mittel stammen aus dem Masterplan Integration und Sicherheit,  davon 500.000 € von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa,  100.000 € von der Senatsverwaltung für Bildung sowie 150.000 € aus der Senatsverwaltung für Jugend. Bereits im vergangenen Jahr sind zusätzliche Mittel in Höhe von 500.000 Euro für diese Zielgruppe durch beide Senatsverwaltungen bereitgestellt worden.

Ebenfalls sind die Gremien des Förderprogramms turnusmäßig neu aufgestellt worden.

Dem neu berufenen Beirat gehören an: Sigrid Klebba (Staatsekretärin für Jugend und Familie), Mark Rackles (Staatsekretär für Bildung), Dr. Torsten Wöhlert (Staatssekretär für Kultur), Leontine Meijer-van Mensch (Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin), Esra Küçük (Leitung Gorki Forum/Maxim Gorki Theater), Barbara Meyer (Geschäftsführerin des JugendKunst- und Kulturhauses Schlesische27), Markus Schega (Schulleiter der Nürtingen Grundschule). Der Beirat spricht die Förderempfehlungen für stadtweite, strukturbildende Projekte in der Fördersäule 2 aus.

In die Jury wurden folgende Personen berufen: Olad Aden, Kunigunde Berberich, Chang Nai Wen, Constanze Eckert, Saraya Gomis, Sandra Ortmann und Branka Pavlovic. Die Jury entscheidet in der Fördersäule 1 über temporäre Projekte mit Innovationscharakter und erstellt für den Beirat ein Gutachten zu den Projektanträgen in der Fördersäule 2.

Die Gremien sind zunächst für jeweils zwei Jahre berufen.

Die Vergabe der Sondermittel erfolgt im Rahmen der regulären Förderpraxis. Diese richtet sich grundsätzlich an alle Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum Alter von 27 Jahren.

Alle Fristen für Anträge, die Förderrichtlinien, das Online-Antragsformular sowie weitere Informationen finden Sie auf www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

Berliner Projektfonds startet ins Jahr 2017

„Träum weiter…“, ein Projekt des Wir im Brunnenviertel (WIB) e.V., der Initiative Karambolage, des OSZ Lotis und possible.movement Foto: Toni Petraschk

Zurück zur Übersicht
© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
"denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule"

Mit "denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule" fördern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und ihre Partner seit 2002 bundesweit schulische Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe ......

Mehr…
Foto: Claire Weber / Aus dem Projekt „ballout – urbane Darstellung“ von Jonas Spilles und ballout e.V. (Durchstarten 2018)
„Durchstarten“-Runde 2020 – Jury gibt Startschuss für 16 neue Projekte

Im dritten Jahr des barriere-armen Förderprogramms „Durchstarten“ werden erneut zahlreiche Vorhaben von unterrepräsentierten Projektemacher*innen der Kulturellen Bildung unterstützt. Die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ......

Mehr…
©Stiftung Genshagen | René Arnold
3. KIWit-School zur Förderung junger Talente in Kunst und Kultur

Vom 12.-15. März 2020 findet die 3. Auflage der KIWit-School zur Förderung junger Talente in der Stiftung Genshagen statt. Das Nachwuchsförderungsprogramm hat zum Ziel, kunst- ......

Mehr…

Seit dem 1. Januar 2020 wird Kubinaut von der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und der LKJ Berlin e.V. betrieben. Sollten Sie der damit einhergehenden Übertragung Ihres Nutzerprofils nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte an: kontakt@kubinaut.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Mit unserem Newsletter werden Sie weiterhin über alle Neuigkeiten informiert.