Navigation Kulturelle Bildung

Texte zu Kultureller Bildung im Kontext von Flucht, Ankommen und Zukunftsgestaltung erschienen

2. März 2017

Im Nachgang einer zweitägigen Laborwerkstatt zum Thema "Das visionäre Potenzial der Kunst - Kunst und Kulturelle Bildung im Kontext von Flucht, Ankommen und Zukunftsgestaltung", die im Herbst 2016 in der Stiftung Genshagen stattgefunden hat,  wurden Beiträge von Anna Chrusciel, Dr. Michael Wimmer sowie Jean-Louis Sagot-Duvauroux veröffentlicht. Diese beinhalten u. a. eine kritische Verhandlung der Wirkungsdebatte in der Kulturellen Bildung, eine Reflexion über die Kunst und deren Entfetischisierung im postimperialen Zeitalter sowie eine Beleuchtung der Potenziale der Kunst.

So arbeitet Anna Chrusciel in Ihrem Vortrag "Wer will was für wen in der Kulturellen Bildung?" heraus: " Wer darf wem welche Fragen stellen? Was ist für wen eine erstrebenswerte Wirkung? Wer  definiert diese? Und wer sind die Subjekte dieser Wirkungsanliegen?  Dann würde es nicht mehr darum gehen, marginalisierte Gruppen mit Kulturellem Kapital  auszustatten, um ihnen vermeintlich bessere Chancen im Wettbewerb aktueller  gesellschaftlicher Spielregeln zu versprechen, sondern es würde darum gehen, an den  Spielregeln selbst zu arbeiten. Dies würde im Anschluss an kritische bzw. antirassistische  Kontexte eine Umkehrung der Fragerichtung in der Wirkungsdebatte nach sich ziehen:  „[...] nicht über ‚bildungsferne‘ Migrant_innen reden, sondern über die Misere und  rassistischen Strukturen des Bildungssystems; nicht über Migrant_innen, die das  Sozialsystem ausnutzen, sondern über Mechanismen, die ausgrenzend wirken etc.“*

Insbesondere Künstler*innen eröffnen aktuell durch ihren politisch-kritischen und kreativ-visionären Blick auf die Gesellschaft bedeutende und aufschlussreiche Perspektiven auf die Gegenwart, aber auch für die Zukunft. Während der Plattform Kulturelle Bildung haben und Künstler*innen mit und ohne Flucht- oder Migrationsbiografie ihre Werke präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Die Veranstaltung wurde zur Laborwerkstatt: Experimentierräume in Kleingruppen ermöglichten künstlerische Auseinandersetzungen zu Themen wie Zukunft, Wirkung, Transkulturalität und (Mit-) Gestaltung. Dabei wurde versucht, neue Praxisformen der Kulturellen Bildung gemeinsam zu entwickeln, die die Positionen und Impulse von Geflüchteten ernsthaft aufnehmen, künstlerisch umzusetzen und gesellschaftlich zu verankern.

Die Veranstaltung wurde kuratiert von Sophie Boitel und Dr. Maren Ziese. Die Beiträge sind auf der Webseite der Stiftung Genshagen abrufbar.

*Auszug aus einer Ankündigung eines Workshops zu Antirassismus und Kulturarbeit der Tiroler Kultinitiative aus dem Jahr 2011, http://www.tki.at/home.html, [27.10.2016]. 

Texte zu Kultureller Bildung im Kontext von Flucht, Ankommen und Zukunftsgestaltung erschienen

Fotos: Anna Roskosny / Stiftung Genshagen

Zurück zur Übersicht
Stiftung Genshagen
Neues Programm "KIWit-School" sucht Talente für Kunst und Kultur!

KIWit-School ist ein Qualifizierungsprogramm der Stiftung Genshagen für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Damit möchte die Stiftung insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ......

Mehr…
Foto: Lukas Kapfer / www.th-10.de
Durchstarten fördert 15 Projekte von neuen Expert*innen der Kulturellen Bildung

Am 15. Januar hatte die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wieder die Qual der Wahl. Aus 41 Durchstarten-Anträgen hat sie 15 Vorhaben für eine ......

Mehr…
UNESCO
Weltbildungsbericht „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“

Unter dem Titel „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ befasst sich der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 mit den Wechselwirkungen und Zusammenhängen von Migration, Flucht und Bildung. Das Autorenteam ......

Mehr…