Navigation Kulturelle Bildung

Perspektiv- und Leitungswechsel beim Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

10. April 2017

Die Kulturwissenschaftlerin mit Zusatzqualifikation im Bereich der Interkulturellen Kommunikation, Sarah Schaaf hat nach erfolgreicher Elternzeitvertretung nunmehr die Leitung der Geschäftsstelle des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung übernommen. Vor vier Jahren lernte die heute 27-jährige Thüringerin das Arbeitsfeld des bewährten Berliner Förderinstruments kennen. Seitdem hat sie maßgeblich an Fragen eines anstehenden Perspektivwechsels zugunsten  der beteiligten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gearbeitet. Die Gremienarbeit profitiert heute schon davon, indem der mit Jahresbeginn neu besetzten Jury des Projektfonds junge Erwachsene, die eigene Erfahrungen als Projektteilnehmende einbringen können, beratend zur Seite stehen. Die Islamwissenschaftlerin und europäische Ethnologin, Yasmina Bellounar (28 Jahre) bringt als neue Diversitätsbeauftragte des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gleichermaßen unmittelbare Erfahrungen aus ihrer kulturellen Bildungsarbeit mit Berliner Kindern und Jugendlichen mit ein.

Der Wechsel wurde erforderlich, nachdem die bisherige Geschäftsstellenleiterin Sandrine Micossé-Aikins und die bisherige Diversitätsbeauftragte, Bahareh Sharifi maßgeblich am Aufbau der gleichfalls unter dem Dach von Kulturprojekte Berlin eingerichteten Servicestelle Diversitätsentwicklung Kunst und Kultur mitgearbeitet haben und diese nunmehr leiten.

Mit einem Gesamtvolumen von derzeit 2.750.000 Euro aus Mitteln des Berliner Senats unterstützt der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung zeitgenössische künstlerische Projekte unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahren. Darüber hinaus können auch generationsübergreifende Ansätze gefördert werden.

Aktuelle Ausschreibung: Noch bis zum 02. Mai können Anträge auf Projektförderung in der Fördersäule 1 des Berliner Projektfonds gestellt werden. Mit  3000 bis 20.000 Euro können temporäre, innovative Vorhaben mit einer Dauer von bis zu 12 Monaten unterstützt werden. Formales Kriterium ist eine gemeinsame Antragsstellung eines Partners aus dem Bereich Kunst/Kultur (Einzelkünstler*in, freie Gruppe, Kultureinrichtung) und einem Partner aus Bildung (Schule, Kita, Universität etc.) oder Jugend (Jugendfreizeiteinrichtung, Verein, Geflüchtetenunterkunft etc.). Die Projekte können zwischen Juli und Dezember 2017 beginnen. Die Antragsstellung erfolgt online unter www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

 

Kontakt
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
- Geschäftsstelle -
Klosterstr. 68, 10179 Berlin
Tel.: 030 - 247 49 800
fondsinfo@kulturprojekte.berlin
www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

 

 

Perspektiv- und Leitungswechsel beim Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
Zurück zur Übersicht
© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
"denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule"

Mit "denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule" fördern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und ihre Partner seit 2002 bundesweit schulische Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe ......

Mehr…
Foto: Claire Weber / Aus dem Projekt „ballout – urbane Darstellung“ von Jonas Spilles und ballout e.V. (Durchstarten 2018)
„Durchstarten“-Runde 2020 – Jury gibt Startschuss für 16 neue Projekte

Im dritten Jahr des barriere-armen Förderprogramms „Durchstarten“ werden erneut zahlreiche Vorhaben von unterrepräsentierten Projektemacher*innen der Kulturellen Bildung unterstützt. Die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ......

Mehr…
©Stiftung Genshagen | René Arnold
3. KIWit-School zur Förderung junger Talente in Kunst und Kultur

Vom 12.-15. März 2020 findet die 3. Auflage der KIWit-School zur Förderung junger Talente in der Stiftung Genshagen statt. Das Nachwuchsförderungsprogramm hat zum Ziel, kunst- ......

Mehr…

Seit dem 1. Januar 2020 wird Kubinaut von der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und der LKJ Berlin e.V. betrieben. Sollten Sie der damit einhergehenden Übertragung Ihres Nutzerprofils nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte an: kontakt@kubinaut.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Mit unserem Newsletter werden Sie weiterhin über alle Neuigkeiten informiert.