Navigation Kulturelle Bildung

Studie "Handlungsoptionen zur Diversifizierung des Berliner Kultursektors" - eine Expertise von Citizens For Europe

10. Mai 2017

Bereits im Vorfeld der Eröffnung von Diversity.Arts.Culture - Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung im Podewil hatte die Kulturprojekte Berlin GmbH gemeinsam mit den RAA Berlin (Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie) und der AKOMA Bildung und Kultur UG eine wissenschaftliche Expertise in Auftrag gegeben, die Handlungsempfehlungen für die Diversifizierung des Berliner Kultursektors entwickeln sollte - unter Berücksichtigung bereits existierender sowie vorangegangener Modelle, einer Analyse des Status Quo und der Anwendung von Erfahrungswerten aus anderen Bereichen der Diversitätsarbeit.

Das Papier, das auch eine Grundlage für das Konzept des Projektbüros bildet, wurde von Citizens for Europe durchgeführt und am Eröffnungsabend im PODEWIL in Auszügen vorgestellt. Es verweist auf vermeidbare Fehler in der Diversitätsentwicklung, wozu beispielsweise das Arbeiten ohne Datengrundlage oder Benennung konkreter Zielgruppen gehört, und benennt Erfolgskriterien wie die Einbindung der Zielgruppen in die Prozesse der Diversitätsentwicklung.

Bei der Einweihung des Projektbüros haben die beiden Autoren der Studie Daniel Gyamerah und Kwesi Aikins die wichtigsten Do`s und Dont`s zusammengefasst, die bei der Diversifizierung des Berliner Kultursektors zu berücksichtigen sind:

1. Diversität als Leitungsaufgabe definieren: Diverse Akteur*innen sollen nicht nur kurzfristig und auf unterster Hierarchieebene einbezogen werden.

2. Symbolhaften Tokenismus - die Einbeziehungen einzelner Vertreter*innen marginalisierter Communities - vermeiden: Dieser sei nicht nachhaltig und diene der Imagepflege.

3. Diversität nicht mit Internationalität gleichsetzen: Besetzen von Personal aus dem Ausland fördere zwar die Internationalisierung der Einrichtungen – allerdings werde das vielfältige, lokale Personal mit diasporischen Bezügen dabei oft vergessen.

4. Daten erheben: Welche sind die Bedarfe neuer zu fördernder Zielgruppen und wie können diskriminierende strukturelle Ausschlüsse sichtbar gemacht werden? Solche Gleichstellungsdaten geben unter anderem Auskunft darüber, ob marginalisierte Communities in Personal, Programm und Publikum widergespiegelt werden. Bestehende Zugänge und Möglichkeiten der weiteren Öffnung können so identifiziert werden, um mehr Vielfalt im Kultursektor zu ermöglichen.

Die Studie von Joshua Kwesi Aikins & Daniel Gyamerah "Handlungsoptionen zur Diversifizierung des Berliner Kultursektors" - eine Expertise von Citizens For Europe, Berlin  (Projekt: Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership) ist als PDF-Datei verfügbar.

Studie "Handlungsoptionen zur Diversifizierung des Berliner Kultursektors" - eine Expertise von Citizens For Europe
Zurück zur Übersicht
EINLADUNG: Kubinaut Projektlabor

Kubinaut Projektlabor am Donnerstag, 5. November 2020 von 13.00 bis 17.00 Uhr online via Zoom Veranstaltung mit Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung ......

Mehr…
Neue Website „jumb:“ Perspektiven junger Menschen sichtbar machen

Junge Menschen werden zu wenig gehört – das soll sich ändern. Deshalb hat ein Team aus Studierenden und Forschenden an der Universität Hildesheim zusammen mit ......

Mehr…
Kulturprojekte Berlin
Draussenstadt – Call for Action #1

Die Kulturprojekte Berlin GmbH vergibt aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in einem ersten Call noch im Oktober 2020 Aufträge für genehmigungsfähige Kulturveranstaltungen ......

Mehr…

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie 1x pro Monat über News aus der Kulturellen Bildung, aktuelle Ausschreibungen und sonstige Termine. Bleiben Sie auf dem Laufenden!