Navigation Kulturelle Bildung

Knapp 3 Millionen für Partizipation, Diversität und Empowerment

Erhöhung des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung um 50 Prozent auf insgesamt 2.930.000 Euro.

2. Januar 2018

Das landeseigene Förderprogramm Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wird ab dem Jahr 2018 um 930.000 Euro auf insgesamt 2.930.000 Euro aufgestockt, wie das Berliner Abgeordnetenhaus im Rahmen der Doppelhaushaltverabschiedung 2018/2019 vergangene Woche beschloss. Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert künstlerische Projekte unter aktiver Beteiligung junger Menschen bis zum 27. Lebensjahr. Bedingung ist stets die Zusammenarbeit zwischen einem Kulturpartner (Kunstinstitution, Einzelkünstler*in) und einer Bildungs- oder Jugendeinrichtung (Schule, Jugendclub, etc.)

Erstmalige Erhöhung seit 10 Jahren

Mit der Aufstockung erfährt der Projektfonds erstmalig eine Erhöhung: „Mit der Aufstockung des Berliner Projektfonds sollen die qualitativ hochwertige Kulturelle Bildungsarbeit und ihre Akteure in dieser Stadt noch stärker unterstützt werden. Hier ist in den vergangenen zehn Jahren bemerkenswert viel bewegt worden und diese Arbeit gilt es zu verstetigen, besser auszustatten und stärker zu honorieren.“, so Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen nicht nur mehr Projekte gefördert werden: Auch die Honorarobergrenzen werden angehoben und für die bezirkliche Förderung (Fördersäule 3) zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt und damit die dort mögliche Höchstfördersumme von bislang 3.000 auf 5.000 Euro erhöht.

Neues Fördermodul

Innerhalb der Förderstrukturen gibt es ebenfalls Weiterentwicklungen. Ein neues Fördermodul mit einem vereinfachten Antragsverfahren soll bislang unterrepräsentierte Akteur*innen wie beispielsweise Künstler*innen mit Behinderung die Beantragung von Projektmitteln erleichtern. Darüber hinaus können ab 2018 Partnerschaften zwischen Kulturhäusern und mindestens drei Bildungs- oder Jugendeinrichtungen gefördert werden, die Kulturelle Bildungsangebote dauerhaft in den Institutionen etablieren. Dafür ist eine jährlich ansteigende Eigenbeteiligung einer oder mehrerer Einrichtungen einzubringen. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Fördersäule 2, deren Ausschreibung noch bis zum 15. Februar 2018 läuft.

Weitere Informationen
www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

Pressekontakt
Sarah Schaaf
s.schaaf@kulturprojekte.berlin
T+ 49 30 24749 807

Unter dem Dach der Kulturprojekte Berlin GmbH fördert der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung künstlerische Bildungsprojekte von und mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahre. Dafür stehen jährlich mindestens 2 Millionen Euro in verschiedenen Fördersäulen zur Verfügung. Als landeseigene Einrichtung ist der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Knapp 3 Millionen für Partizipation, Diversität und Empowerment
Nihad Nino Pušija
Zurück zur Übersicht
© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
"denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule"

Mit "denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule" fördern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und ihre Partner seit 2002 bundesweit schulische Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe ......

Mehr…
Foto: Claire Weber / Aus dem Projekt „ballout – urbane Darstellung“ von Jonas Spilles und ballout e.V. (Durchstarten 2018)
„Durchstarten“-Runde 2020 – Jury gibt Startschuss für 16 neue Projekte

Im dritten Jahr des barriere-armen Förderprogramms „Durchstarten“ werden erneut zahlreiche Vorhaben von unterrepräsentierten Projektemacher*innen der Kulturellen Bildung unterstützt. Die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ......

Mehr…
©Stiftung Genshagen | René Arnold
3. KIWit-School zur Förderung junger Talente in Kunst und Kultur

Vom 12.-15. März 2020 findet die 3. Auflage der KIWit-School zur Förderung junger Talente in der Stiftung Genshagen statt. Das Nachwuchsförderungsprogramm hat zum Ziel, kunst- ......

Mehr…

Seit dem 1. Januar 2020 wird Kubinaut von der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und der LKJ Berlin e.V. betrieben. Sollten Sie der damit einhergehenden Übertragung Ihres Nutzerprofils nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte an: kontakt@kubinaut.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Mit unserem Newsletter werden Sie weiterhin über alle Neuigkeiten informiert.