Navigation Kulturelle Bildung

Dossier "Diversitätsorientierte Begleitung Berlin Mondiale" veröffentlicht

3. Januar 2018

Die Diversitätsorientierte Begleitung Berlin Mondiale ist eine ganzjährige Feldanalyse der kulturellen Bildung mit Asylsuchenden. Kulturelle Bildung wird als “Zugänge zu Kunst und Kultur schaffend” verstanden. Sie soll die Möglichkeit bieten, sich kreativ und künstlerisch mit Alltagserfahrungen auseinanderzusetzen. Der Kulturbetrieb ist jedoch nur bedingt offen für alle, und u.a. Kunstschaffende mit Flucht- oder Migrationsbiographien sehen sich mit alltäglichen und strukturellen Zugangsbarrieren konfrontiert. Vor allem auf Entscheidungsebene bleibt die etablierte Kulturlandschaft von einer mehrheitsgesellschaftlichen, bürgerlichen Perspektive von Menschen überwiegend ohne Rassismus- oder Asylerfahrungen geprägt.

In den letzten Jahren setzt sich zunehmend die Einsicht durch, dass kulturelle Bildung diskriminierungssensibler gestaltet werden muss. Aber was bedeutet dies konkret? Auf struktureller Ebene stellt sich dabei die Frage, welche Projekte gefördert werden, welche Ansätze verbreitet werden und wer letztlich davon profitiert.

Das Team der Diversitätsorientierten Begleitung Berlin Mondiale, selber aus der kulturellen Praxis kommend, führte eine Feldanalyse des Bereichs Kulturelle Bildung im Kontext Asyl durch. Dabei stand es im Austausch sowohl mit Akteur*innen der Berlin Mondiale (als einem der größten Akteure im Feld, die Kooperationen zwischen Kulturinstitutionen und Asylunterkünften initiieren) als auch anderen Akteur*innen der Kulturellen Bildung im Kontext von Asyl, darunter selbstorganisierte Projekte, Aktivist*innen, Theater- und Kulturinstitutionen. Die Arbeit von Diversitätsorientierte Begleitung Berlin Mondiale war prozesshaft, sie entwickelte sich in der Durchführung. Aus Beobachtungen wurden Leitfragen generiert und von diesen ausgehend wird die Beobachtung fortgesetzt. Auf öffentlichen Veranstaltungen lud das Team zum Austausch und der Diskussion mit den Akteur*innen und zur Vernetzung ein.

Im Projekt nahm das Team bestehend aus Marwa Al-Radwany, Caroline Froelich, Katharine Kolmans, Laura Paetau, Julia Wissert die Rolle von “Critical Friends” (deutsch: Kritische Freund*innen) ein. Eine oft zitierte Definition beschreibt einen Critical Friend als „eine [...] Person, die provokante Fragen stellt, Daten erhebt, die durch eine andere Linse betrachtet werden, und als Freund*in Kritik an der Arbeit einer Person anbringt. Ein Critical Friend nimmt sich die Zeit, den Kontext der vorliegenden Arbeit sowie die Ziele, auf welche die Person oder Gruppe hinarbeitet, allumfassend zu verstehen. Der/Die Freund*in ist ein*e Befürworter*in des Erfolgs dieser Arbeit” (Costa /Kallick 1993: 50, Übersetzung: KK). Die Critical Friends standen den Akteur*innen der Kulturellen Bildung im Kontext Asyl, sowie dem Gelingen ihrer Arbeit wohlwollend und befürwortend gegenüber.

Die Diversitätsorientierte Begleitung Berlin Mondiale möchte das aus der kritischen Begleitung des Feldes entstandene Wissen einer größeren Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, damit zum Nachdenken und kritischen Diskutieren anregen und Kriterien für eine nachhaltige und diskriminierungskritische Arbeit im Feld kultureller Bildung im Kontext Asyl entwickeln.

Zum Ende des Jahres 2017 erschienen die Beiträge gebündelt und gemeinsam mit einem Fazit in einem zusammenhängenden Online-Dossier sowie als eigenständiges Magazinthema auf Kubinaut mit den einzelnen Dossier-Beiträgen.

Gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für  Kultur und Europa im Rahmen des Masterplans  für Integration und Sicherheit des Landes  Berlin.

Dossier "Diversitätsorientierte Begleitung Berlin Mondiale" veröffentlicht
Marike Bode
Zurück zur Übersicht
© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
"denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule"

Mit "denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule" fördern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und ihre Partner seit 2002 bundesweit schulische Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe ......

Mehr…
Foto: Claire Weber / Aus dem Projekt „ballout – urbane Darstellung“ von Jonas Spilles und ballout e.V. (Durchstarten 2018)
„Durchstarten“-Runde 2020 – Jury gibt Startschuss für 16 neue Projekte

Im dritten Jahr des barriere-armen Förderprogramms „Durchstarten“ werden erneut zahlreiche Vorhaben von unterrepräsentierten Projektemacher*innen der Kulturellen Bildung unterstützt. Die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ......

Mehr…
©Stiftung Genshagen | René Arnold
3. KIWit-School zur Förderung junger Talente in Kunst und Kultur

Vom 12.-15. März 2020 findet die 3. Auflage der KIWit-School zur Förderung junger Talente in der Stiftung Genshagen statt. Das Nachwuchsförderungsprogramm hat zum Ziel, kunst- ......

Mehr…

Seit dem 1. Januar 2020 wird Kubinaut von der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und der LKJ Berlin e.V. betrieben. Sollten Sie der damit einhergehenden Übertragung Ihres Nutzerprofils nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte an: kontakt@kubinaut.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Mit unserem Newsletter werden Sie weiterhin über alle Neuigkeiten informiert.