Navigation Kulturelle Bildung

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 37 Projekte mit rund 660.000 Euro

7. Dezember 2018

EveryBODY is perfect – High Five!
Aus insgesamt 93 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds über ein Drittel für eine Förderung ausgewählt – eine große Herausforderung angesichts der Vielzahl qualitativ hochwertiger, abwechslungsreicher Anträge.

In der ersten Runde der Fördersäule 1 für das Jahr 2019 werden erneut Projektideen unterstützt, die sich den Lebenswelten junger Menschen widmen und den Projektteilnehmer*innen eine künstlerische  Auseinandersetzung mit Fragestellungen und Themen, die sie in ihrem Alltag beschäftigen, ermöglichen.

So entwickeln zum Beispiel queere Jugendliche und junge Erwachsene unter dem Gesichtspunkt sexueller und geschlechtlicher Identität künstlerische Videoarbeiten im Spannungsfeld der doppelten Bedeutung von „Queer Space“. Mädchen und junge Frauen of Color gehen auf akustische Erkundungstouren durch ihre Umgebung und verschaffen ihren eigenen Stimmen und Zukunftsvisionen Gehör. Kita-Kinder wirken an der Gestaltung mehrsprachiger Kinderbücher mit, die insbesondere die afrodiasporischen Aspekte ihrer Lebenswelt aufgreifen. Jugendliche und junge Menschen mit und ohne Flucht- und Migrationserfahrungen setzen ihre Ideen und Geschichten im Rahmen eines gemeinsamen Filmcamps künstlerisch um. 

Alle Förderprojekte basieren auf Kooperationen zwischen Partner*innen aus den Bereichen Kunst/Kultur und Bildung/Jugend. Alle beziehen Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene im Alter zwischen 0 und 27 Jahren künstlerisch wie inhaltlich in die Umsetzung mit ein. Für die Fördersäule 1 können zweimal im Jahr innovative, temporäre Projekte zwischen 5.001 und 23.000 Euro beantragt werden.

Die Jury setzt sich aus sieben Expert*innen aus dem Feld der Kulturellen Bildung zusammen: Saraya Gomis (Vorsitz), Olad Aden, Kunigunde Berberich, Chang Nai Wen, Constanze Eckert, Sandra Ortmann und Branka Pavlovic. Darüber hinaus trägt seit diesem Jahr ein Gremium junger, im Kulturellen Bildungsbereich erfahrener Menschen, mit insgesamt einer Stimme die Förderentscheidung mit. Die sogenannte „Junge Jury“ betrachtet die Projektanträge insbesondere in Hinblick auf deren Einbezug der Perspektiven junger Teilnehmender. Die Mitglieder der Jungen Jury sind: Hannes Raphael, Hoa Mai Trân, Momo Bera, Muhammad Shasho, Lasse Kühlcke und Mareike Kühr.

Eine Antragstellung in der Fördersäule 1 ist wieder ab Anfang März bis zum 14. Mai 2019 möglich. Informationen sind unter www.projektfonds-kulturelle-bildung.de erhältlich. Zur Liste mit den bewilligten Projekten geht es hier.

Informationen:
Geschäftsstelle Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
c/o Kulturprojekte Berlin GmbH
Klosterstr. 68
10179 Berlin
Tel.: (030) 247 49 800
fondsinfo@kulturprojekte.berlin

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 37 Projekte mit rund 660.000 Euro
Foto: „Zocken und jittern, die Daten tanzen lassen.“ Ein Projekt von StartArt - Verein für Kultur- und Medienpädagogik e.V. und Grüner Campus Malchow / Foto: Marija Stankovic
Zurück zur Übersicht
Aktuelle Ausschreibungsfristen der "Kultur macht stark"-Programmpartner für Oktober

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. In Bündnissen für ......

Mehr…
Stiftung Genshagen | Anna Rozkosny
"KIWit-School: Talente für Kunst und Kultur" geht in die zweite Runde

Im Rahmen der KIWit-School möchte die Stiftung Genshagen insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ohne akademischen Hintergrund bzw. aus sozioökonomisch weniger privilegierten Milieus ......

Mehr…
Baobab Books
Kolibri Leseempfehlungen 2019/2020 für Kulturelle Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern

Der Kolibri Empfehlungskatalog stellt jährlich aktuelle Titel vor, die unterschiedliche Kulturen thematisieren und einen wertvollen Beitrag zur interkulturellen Diskussion leisten. Es werden darin Bücher, Hörbücher ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!