Navigation Kulturelle Bildung

Das Jugendportal jup! Berlin plant ein Printmagazin zum Thema „Mitmischen“

20. April 2018

Jup! Berlin – was es bisher nur auf digitalen Kanälen gab, gibt es bald auch gedruckt und zum Anfassen. Das Printmagazin zum Thema „Mitmischen“ will die Anliegen und Ideen von Jugendlichen in den Berliner Bezirken und Kiezen sichtbar machen. Gesucht werden junge Menschen die Lust haben, zu schreiben, zu fotografieren, zu layouten und gemeinsam etwas zu gestalten und anzupacken.

Ein Printmagazin – was in Zeiten von Social Media und Digitalisierung vielleicht unkonventionell erscheinen mag, kann eine tolle Möglichkeit sein, etwas gemeinsam anzupacken. Ein eigens gestaltetes und gefülltes Magazin in den Händen zu halten, ist ein tolles und motivierendes Gefühl. In Kombination mit den digitalen Kanälen von jup! Berlin sollen die Anliegen und Ideen der Jugendlichen in den Berliner Bezirken und Kiezen sichtbar werden. Das Magazin bietet auch Platz für (berlinweite) peer-to-peer-Initiativen im Bereich der Jugendbeteiligung. Thema des Magazins ist „Mitmischen“, also „Wie kann ich mich beteiligen?“. Gestalterisch und inhaltlich liegen die Entscheidungen bei den Jugendlichen, die eine Redaktion bilden und aus Vertreter*innen der jeweiligen Bezirke und Kieze besteht. Alle Inhalte werden natürlich von den Jugendlichen selbst erstellt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich am Magazin zu beteiligen:

1) jup! geht auf Tour und kommt in Einrichtungen oder Schulen, um mit den Jugendlichen Mini-Redaktionsworkshops (ein Termin, 2-3 Stunden) durchzuführen (Mai/ Juni). Dieser kann zum Beispiel auch im Rahmen einer Schüler*innenzeitungssitzung stattfinden. Auch bereits bestehende Redaktionen (z. B. Schüler*innenzeitung) oder Initiativen können sich für jup! gedruckt anmelden.

2) Jugendliche können auch mit Texten und Beiträgen im Magazin erscheinen, ohne an einem Workshop teilgenommen zu haben. Welches Format gewählt wird, ist frei, jedoch sollte ein inhaltlicher Bezug zum Thema „Mitmischen“ in Stadt, Bezirk oder Kiez bestehen. Beiträge können unter Angabe von Name, Alter und Bezirk bis zum 13. Juni 2018 an schneider@jup.berlin gesendet werden. Alle Einsendungen werden gesammelt und mit in das Redaktionswochenende genommen.

3) Das Redaktionswochenende findet am 16. und 17. Juni 2018 in Berlin statt (genauer Ort wird noch bekannt gegeben). Die Teilnahme ist, genau wie für die Mini-Workshops, kostenlos. Unter professioneller Anleitung werden hier die Beiträge aus den Mini-Workshops, Einsendungen und an den beiden Tagen entstehende Inhalte zu einem Magazin zusammengestellt. Ein Blog auf jup.berlin begleitet den Entstehungsprozess.

4) jup! wird mit einem Aktionsstand auf dem jugendFORUM 2018 dabei sein. Auch von den Themen hier sollen Berichte im Magazin erscheinen. Jugendliche, die Lust haben, als Reporter*in vom jufo zu berichten, sind herzlich dazu eingeladen.

Geplanter Erscheinungstermin ist Ende September, die Release-Veranstaltung mit allen Beteiligten und jugendlichen Autor*innen und der anschließende Vertrieb sollen im Oktober erfolgen. Ziel ist, das jup!-Magazin in möglichst vielen Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen und Bezirksämtern Berlins zur kostenlosen Mitnahme auszulegen. Weiteres unter: https://jup.berlin/jupgedruckt

Das Jugendportal jup! Berlin plant ein Printmagazin zum Thema „Mitmischen“

jup! Berlin

Zurück zur Übersicht
Internationale Projektideen gesucht: „Celebrate Diversity!“

Das Förderprogramm „Europeans For Peace“ unterstützt Projekte in 2020/21: Organisationen sind eingeladen, sich mit ihren internationalen Projektideen zum Thema „celebrate diversity!“ im Förderprogramm EUROPEANS FOR PEACE ......

Mehr…
Neues Magazin "LSBTIQ*. Quer denken – queer handeln"

Queere Jugendliche ansprechen und erreichen – wie das geht, steht im neuen infodienst – Das Magazin für kulturelle Bildung.  Schwule, lesbische, bisexuelle, trans* und queere ......

Mehr…
Aktuelle Ausschreibungsfristen der "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung"-Programmpartner bis Ende des Jahres

Rund ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wächst aktuell in einer schwierigen sozialen Situation auf. Geringe Bildung, niedriges Einkommen oder Erwerbslosigkeit der Eltern ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!