Navigation Kulturelle Bildung

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 36 künstlerische Bildungsprojekte mit rund 615.000 Euro

29. Juni 2018

Verrückte Teegesellschaft – Wir verrecken vor Lachen!
Aus 97 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds über ein Drittel für eine Förderung ausgewählt - angesichts der qualitativ hochwertigen Antragslage keine leichte Entscheidung.

In der zweiten diesjährigen Runde der Fördersäule 1 werden wieder Projektideen unterstützt, welche die vielseitigen Lebenswelten und Themen junger Menschen auf künstlerische Weise in den Fokus rücken. Auch wenn sich in der Auswahl erneut sehr diverse künstlerische Ansätze abbilden, eröffnen sich für besonders viele Projekt-Teilnehmende vielfältige Möglichkeiten, ihre Perspektiven mit filmischen und fotografischen Mitteln zu verhandeln und sichtbar zu machen.

Beispielsweise produzieren geflüchtete Mädchen und Frauen Fotofilme rund um das Thema „Heimaten“. Berliner Jugendliche verarbeiten ihre Spurensuche nach kolonialen Kontinuitäten mit der Kamera und auf der Bühne. Junge, queere Menschen of Color nutzen theatrale Mittel, um von heteronormativen Alltagsbildern abweichende Repräsentationsformen zu schaffen. Schüler*innen mit und ohne Behinderung(en) laden Passant*innen dazu ein, mitten auf dem Spandauer Marktplatz Teil der „Verrückten Teegesellschaft“ zu werden und in dieser bunten Performance bestehende Normen und Konventionen auf den Kopf zu stellen.

Dank der durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossenen Aufstockung des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung auf knapp 3 Millionen Euro in diesem Jahr konnte die Jury 37 Prozent der beantragten Vorhaben fördern und somit eine überdurchschnittlich hohe Förderquote erzielen.

Alle Förderprojekte basieren auf Kooperationen zwischen Partner*innen aus den Bereichen Kunst/Kultur und Bildung/Jugend. Alle beziehen Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene im Alter zwischen 0 und 27 Jahren künstlerisch wie inhaltlich in die Umsetzung mit ein. Für die Fördersäule 1 können zweimal im Jahr innovative, temporäre Projekte zwischen 5001 und 23.000 Euro beantragt werden.

Die Jury setzt sich aus sieben Expert*innen aus dem Feld der Kulturellen Bildung zusammen: Saraya Gomis (Vorsitz), Olad Aden, Kunigunde Berberich, Nai Wen Chang, Constanze Eckert, Sandra Ortmann und Branka Pavlovic. Darüber hinaus trägt seit diesem Jahr ein Gremium junger, im Kulturellen Bildungsbereich erfahrener Menschen, mit insgesamt einer Stimme die Förderentscheidung mit. Die sogenannte „Junge Jury“ betrachtet die Projektanträge insbesondere in Hinblick auf deren Einbezug der Perspektiven junger Teilnehmender.

Eine Antragstellung in der Fördersäule 1 ist wieder ab Ende Juli bis zum 15. Oktober 2018 möglich. Informationen sind unter www.projektfonds-kulturelle-bildung.de erhältlich. Zur Liste mit den bewilligten Projekten geht es hier.

Informationen:
Geschäftsstelle Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
c/o Kulturprojekte Berlin GmbH
Klosterstr. 68
10179 Berlin
Tel.: (030) 247 49 800
fondsinfo@kulturprojekte.berlin

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 36 künstlerische Bildungsprojekte mit rund 615.000 Euro
Bild: CYBORG-CITY / die Schlacht um Troja.kon. Ein Projekt von Borgtheater - cyborg performing theatre in Kooperation mit dem Jugendkulturzentrum Königstadt / Foto: Jacky Daeli
Zurück zur Übersicht
Stiftung Genshagen
Neues Programm "KIWit-School" sucht Talente für Kunst und Kultur!

KIWit-School ist ein Qualifizierungsprogramm der Stiftung Genshagen für mehr Chancengerechtigkeit bei der Berufsplanung im Kulturbereich. Damit möchte die Stiftung insbesondere kunst- und kulturinteressierte junge Menschen aus Familien ......

Mehr…
Foto: Lukas Kapfer / www.th-10.de
Durchstarten fördert 15 Projekte von neuen Expert*innen der Kulturellen Bildung

Am 15. Januar hatte die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wieder die Qual der Wahl. Aus 41 Durchstarten-Anträgen hat sie 15 Vorhaben für eine ......

Mehr…
UNESCO
Weltbildungsbericht „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“

Unter dem Titel „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ befasst sich der UNESCO-Weltbildungsbericht 2019 mit den Wechselwirkungen und Zusammenhängen von Migration, Flucht und Bildung. Das Autorenteam ......

Mehr…