Navigation Kulturelle Bildung

Partnerschaften fördern! – Vorstellung des neuen Fördermoduls der Kulturellen Bildung

26. September 2018

Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung lädt zur Vorstellung des neuen Fördermoduls „Partnerschaften“ am 11. Oktober 2018 um 15 Uhr mit Beispielen aus der Praxis ein!

Seit dem Jahr 2018 verfügt der Berliner Projektfonds über ein zusätzliches Fördermodul. Damit können Partnerschaften zwischen Kulturpartnern (Künstler*innen, freie Gruppen oder Kultureinrichtungen) und Bildungs- oder Jugendeinrichtungen (z. Bsp. Schulen, Kitas, Jugendfreizeitzentren) gefördert werden, die einen besonders langfristigen oder nachhaltigen Charakter verfolgen.

Was? Kooperationen, die eine gemeinsame künstlerische Zusammenarbeit im Fokus haben, die sich weiterentwickelt und einen besonders nachhaltigen Charakter aufweist
z.Bsp. Künstler*innenresidenzen, Dependancen von Kultureinrichtungen, Kulturlabore, aktive Hospitationen junger Menschen in Kulturhäusern, etc.
Bildungs- oder Jugendeinrichtungen aus mindestens 3 Berliner Bezirken sind einzubeziehen.

Wer? Freie Künstler*innen, Kulturpraktiker*innen, Gruppen, Duos, Kulturhäuser wie Theater, Museen, oder sonstige Einrichtungen, die einen künstlerischen Schwerpunkt haben in Kooperation mit Schulen, Kitas, Jugendkulturzenten, Jugendfreizeiteinrichtungen, Jugendvereinen, Jugendclubs, etc.

Wieviel? Fördersumme ab 23.000 Euro jährlich, bis zu 3 Jahre förderbar;
Anschubfinanzierung: Einbringen von jährlich ansteigend einzubringenden Eigenmitteln erforderlich (1. Jahr: 20%, 2. Jahr: 50 %, 3. Jahr: 70%, jeweils bis zur Hälfte der Eigenmittel sind alternativ über nachweisbare Personalstellen möglich einzubringen)

Als nachhaltig gelten Vorhaben, welche die dauerhafte Verankerung Kultureller Bildung in einem oder mehreren der kooperierenden Einrichtungen anstreben, beispielsweise durch Veränderungen auf Personalebene, von Prozessen der Programmgestaltung, des schulischen Curriculums, der Partizipation verschiedener Akteur*innen, dauerhaftes zur Verfügung stellen personeller, räumlicher oder materieller Ressourcen, etc.

Gefördert werden künstlerische Aktivitäten, welche die eigenen Lebenswelten und Themen junger Menschen verhandeln. Die Partnerschaften sollten erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind.

In der Informationsveranstaltung am 11. Oktober 2018 um 15 bis ca. 17:30 Uhr werden die Struktur, die Kriterien und der Antrag des Förderprogramms vorgestellt.

Weiterhin gibt eine freiberufliche Kunstvermittlerin sowie eine Kultureinrichtung Einblicke in Praxisbeispiele von „Partnerschaften“.
Constanze Eckert arbeitet neben der Durchführung von eigenen künstlerischen Vermittlungsprojekten (eck_ik büro für arbeit mit kunst) in der Professionalisierung und als Beraterin an der Schnittstelle von Kunst und Bildung. Sie hat sich mit dem Thema Kooperationen zwischen Kulturschaffenden und Bildungsinstitutionen u.a. als Co-Gründerin der Kontextschule, als Akademieleitung im Modellprogramm "Kulturagenten für kreative Schulen" und aktuell als Jurymitglied im Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung befasst. Sie gibt Einblicke zu Bedingungen und Formen von Kooperationen und zu nachhaltigen Formaten der Kulturellen Bildung in Bildungs- und Jugendkontexten.

Constanze Schröder, Leiterin des Fachbereichs Bildung und Vermittlung des Stadtmuseum Berlin, berichtet von dem aktuell im Fördermodul „Partnerschaften“ geförderten Projekt „Junior-Co-KuratorInnen im Museum“ der Stiftung Stadtmuseum Berlin in Kooperation mit dem Gymnasium Tiergarten, der Carl-von-Ossietzky-Schule und dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, allen Vortragenden Fragen zu stellen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung bei Frau Schaaf per E-Mail an
s.schaaf@kulturprojekte.berlin wird gebeten.

Veranstaltungsort
Podewil
Klosterstraße 68
10179 Berlin

Das Podewil ist bedingt barrierefrei. Zugang über Rampe und Fahrstuhl, Unterstützung bei Türöffnung möglich. Ein barrierefreies WC und eine Rampe in den Hof sind vorhanden. Bei Rückfragen melden Sie sich gerne unter Tel 030 247 49 700.

Partnerschaften fördern! – Vorstellung des neuen Fördermoduls der Kulturellen Bildung
Foto: Jugendliche der Carl-von-Ossietzky-Schule gestalten einen eigenen Ausstellungsbereich © Stadtmuseum Berlin | Foto: Valerie von Stillfried
Zurück zur Übersicht
© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
"denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule"

Mit "denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule" fördern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und ihre Partner seit 2002 bundesweit schulische Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe ......

Mehr…
Foto: Claire Weber / Aus dem Projekt „ballout – urbane Darstellung“ von Jonas Spilles und ballout e.V. (Durchstarten 2018)
„Durchstarten“-Runde 2020 – Jury gibt Startschuss für 16 neue Projekte

Im dritten Jahr des barriere-armen Förderprogramms „Durchstarten“ werden erneut zahlreiche Vorhaben von unterrepräsentierten Projektemacher*innen der Kulturellen Bildung unterstützt. Die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ......

Mehr…
©Stiftung Genshagen | René Arnold
3. KIWit-School zur Förderung junger Talente in Kunst und Kultur

Vom 12.-15. März 2020 findet die 3. Auflage der KIWit-School zur Förderung junger Talente in der Stiftung Genshagen statt. Das Nachwuchsförderungsprogramm hat zum Ziel, kunst- ......

Mehr…

Seit dem 1. Januar 2020 wird Kubinaut von der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und der LKJ Berlin e.V. betrieben. Sollten Sie der damit einhergehenden Übertragung Ihres Nutzerprofils nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte an: kontakt@kubinaut.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Mit unserem Newsletter werden Sie weiterhin über alle Neuigkeiten informiert.