Navigation Kulturelle Bildung

Die Kinogänge des Franz K. oder Richard und Samuel in Bewegung

Das Bild, das man von Franz Kafka hat, ist oft ein düsteres. Bei uns geht dieser Asket der Literaturgeschichtsschreibung ins Kino und auf Reisen mit seinem Freund Max. Anhand von Tagebuchaufzeichungen der beiden und des ersten Kapitels des vierhändig geschriebenen Reiseromans "Richard und Samuel" rekonstruieren vier Schauspieler die Begeisterung von Kafka für das neue Medium Kino, für andere technische Errungenschaften wie Flugzeuge und Nachtzüge, für Bewegungen im Geiste und Bewegungen des Körpers. Kopfkino, reale Stummfilmbesuche, fliegende Bilder vor dem Zugfenster setzen eine Männerfreundschaftsbeobachtungsmaschinerie in Gang. Aus Reisebekanntschaften werden „weiße Sklavinnen“. Die Freundschaft selbst wird auf die Probe gestellt, während man sich unterwegs näher kommt auf der Reise nach Paris, durch die Schweiz, Italien, bei Gängen ins Bordell, in den Zirkus, „In der Strafkolonie“ – und anderen Texten Franz Kafkas. In diesem rasanten Unterwegssein per Zug, Taxi, Aeroplan und vor allem mit Hilfe der ratternden Kinoprojektoren erscheint Kafka als unser Zeitgenosse, ein Projektemacher, der mit seinem Freund Max Brod einen Reiseführer („Billig“) herausgeben will und auf Millionengeschäfte hofft. Kafka erscheint als einer, der sich der Illusion des Kinos hingibt, sich ihr aber auch (fast immer) bewusst ist und in ihr erst die Gefühle zu entwickeln vermag, für die er sich im sonstigen Leben eher schlecht gerüstet fühlte.
Eine Kollektiv-Immersion zwischen begehbaren Filmprojektionen, Percussion und Pappkartons mit:
Roland Bonjour, Klaus Hänscheid, Jürgen Ruoff und Miriam Sachs, Film-Collagen, Inszenierung: Miriam Sachs

Im Anschluss an die Vorstellung am 16.12. 11 Uhr besteht die Möglichkeit eines Stummfilmkino-Labors im Bühnenbild.


Besonderheiten

um Voranmeldung wird gebeten, insbes. bei der Vorstellung am 16.12. 11 Uhr

Die Kinogänge des Franz K.
Adresse

Ballhaus Ost
Pappelallee 15
10437 Berlin

Webseite
www.facebook.com/photo.php?v=…

Kontakt
Miriam Sachs
Telefon
0163 7829451

Laufzeit

13. Dez 2013 - 16. Dez 2013

13. - 16.12. 20 Uhr, 16.12. 11 Uhr


Förderer

gefördert durch den HKF, die Rudolf Augstein Stiftung, mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Kinemathek und der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung


Institution

Filmrisstheater


Details
Alter
14 - 99
Begleitperson
Nein
Kosten

Schülervorstellung 16.12. 11 Uhr 3 Euro für Schüler, Begleitpersonen frei, alle anderen Vorstellungen 15 Euro, ermäßigt 8 Euro, Berlinpass 5 Euro

Teilnehmerzahl
max 80
Barrierefrei
Undefined

PDF Dokument

kurzinfo-kafka.pdf


Bezirk

Sparte und Thema

Angebote für

Angebote von

Projektform

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie 1x pro Monat über News aus der Kulturellen Bildung, aktuelle Ausschreibungen und sonstige Termine. Bleiben Sie auf dem Laufenden!