Navigation Kulturelle Bildung

GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG nach Horváth und Gandersheim

Ödön von Horváth bezeichnete sein Stück "Glaube Liebe Hoffnung" (1932) als „kleinen Totentanz“. Aber dieses Drama von der jungen Elisabeth, die wegen einer harmlosen Ordnungswidrigkeit ihre Selbstständigkeit aufgeben und sich einer unbarmherzigen Gesellschaft ausliefern muss - es ist kein kleiner Tanz, sondern der Bericht einer vollständigen Vernichtung. Der Ort der Aufführung, die St. Johanniskirche in Moabit, rückt die Härte des Stoffs in bezwingende Nähe zum hohen Gebot der Nächstenliebe.

Ergänzt wird Horváths Geschichte mit Szenen aus Roswitha von Gandersheims mittelalterlicher Tragödie "Das Leiden der heiligen Jungfrauen Fides, Spes und Caritas", Alfred Döblins "Berlin - Alexanderplatz" sowie Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart". Glaube, Liebe, Hoffnung als fruchtbare Visionen wie auch furchtbare Waffen der Emanzipation.

„Es müssen halt immer viele Unschuldige dran glauben.“

Eine Produktion von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT in der St. Johanniskirche Berlin

Es spielt ein gemischtes Ensemble aus Ex-Inhaftierten und Freigängern Berliner Vollzugsanstalten sowie Schauspielern und Berliner Bürgern:
AJ, Barbara Knewitz, Christoph Bettinger, Daria Dönch, Hans M., Hasan Adli, Hans-Jürgen Simon, Irene Oberrauch, Jan-Urs Hartmann, Jean, Jugo, Katharina Försch, Kristine Walther, Laurenz Wiegand, Maja Borm, Maria Baton, Mohamad Koulaghassi, Mohammad, Moses, Philipp, Para Kiala, Patrick Berg, Rita Ferreira, Rose Louis-Rudek, Rosemarie Klinkhammer, Sabine Böhm, Six Pack Hansi, Wolf Nachbauer

Regie Peter Atanassow Bühne Holger Syrbe Kostüm Thomas Schuster Dramaturgie Hans- Dieter Schütt musikalische Leitung Vsevolod Silkin Produktionsleitung Sibylle Arndt Regieassistenz Claudia Rothenbühler, Anna Katharina Winkler Kostümassistenz Sandra Scheer Produktionsassistenz Francesca Spisto, Henrietta Clasen Technik Christopher Böhm, Mohamad Koulaghassi Grafik Alexander Atanassow

GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG
Adresse

St. Johanniskirche
Alt-Moabit 25
10559 Berlin

Webseite
www.gefaengnistheater.de

Kontakt
aufBruch
Telefon
030 44049700

Laufzeit

20. Jul 2016 - 6. Aug 2016

Vorstellungen: 21. bis 23. Juli, 27. bis 31. Juli sowie 3. bis 6. August 2016 jeweils um 20 Uhr


Institution

aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT


Details
Kosten

14/9 €

Teilnehmerzahl
unbegrenzt
Barrierefrei
Kein barrierefreier Zugang

Sparte und Thema

Angebote für

Angebote von

Projektform

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie 1x pro Monat über News aus der Kulturellen Bildung, aktuelle Ausschreibungen und sonstige Termine. Bleiben Sie auf dem Laufenden!