Navigation Kulturelle Bildung

HANS IM GLÜCK

Im Märchen "Hans im Glück" erhält Hans als Arbeitslohn einen Klumpen Gold, den er solange tauscht, bis ihm nichts mehr bleibt. Erst jetzt fühlt er sich glücklich.

Dieses Märchen der Gebrüder Grimm wird von dem Schweizer Reto Finger in seinem gleichnamigen Drama in eine surreale Gegenwart geholt: Hans Jakob, angestellt, verheiratet, zwei Kinder, hat noch 15 Jahre bis zur Rente. Er fühlt sich bedeutungslos und überflüssig. So beschließt er einen Tausch. Er gibt seine Festanstellung auf und versucht sich mit einem Freund in der Selbstständigkeit. Doch bald erscheint ihm das Streben nach immer höherer Effizienz absurd und er schmeißt hin. Immer wieder zieht es ihn in die Berge. Fasziniert von der zerstörerischen Kraft des Wassers stellt er sich die Sinnfrage. Als seine Frau ihn wieder in ein geregeltes Leben eingliedern will, kommt es zur Katastrophe. Insassen der JVA Plötzensee spielen „Hans im Glück“ im Erfahrungsfeld aus Gewinn und Verlust.

„Ein totaler Spinner, wenn Sie mich fragen.“

Eine Produktion von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT in der JVA Plötzensee
Vorstellungen: 2., 7., 8., 9., 14., 15. und 16. Dezember 2016 jeweils 18 Uhr

Es spielt das Gefangenenensemble von aufBruch in der JVA Plötzensee:
Aleks, Michael, Ömer, Orkut, Roland M., Stas, Tyler

Künstlerisches Team: Peter Atanassow, Holger Syrbe, Karoline Bierner, Hans-Dieter Schütt, Vsevolod Silkin, Pascal Rehnolt, Sibylle Arndt, Henrietta Clasen, Claudia Rothenbühler, Christopher Böhm, Alexander Atanassow

HANS IM GLÜCK
Adresse

Justizvollzugsanstalt Plötzensee
Friedrich-Olbricht-Damm 17
13627 Berlin

Webseite
www.gefaengnistheater.de

Kontakt
aufBruch
Telefon
030 44049700

Laufzeit

2. Dez 2016 - 16. Dez 2016

Einlass von 16.45 bis 17.30 Uhr (kein Nacheinlass!)


Institution

aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT


Details
Kosten

14/9 €

Teilnehmerzahl
unbegrenzt
Barrierefrei
Kein barrierefreier Zugang

Sparte und Thema

Angebote für

Angebote von

Projektform

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!