Navigation Kulturelle Bildung

Erzählen

ENGLISH VERSION // GERMAN VERSION BELOW (DEUTSCHE VERSION UNTEN)

“The media talk a lot about refugees but not enough with them.”

We had an opportunity to talk to to Samee Ullah, a co-founder of the self-organized Refugee Club Impulse and the coordinator of the Carnival Al-Lajiìn (Carnival of Refugees). We asked him to tell us about existing narratives concerning refugees present in arts and culture and about the possibilities they have to articulate themselves in the society.

Interview: Justine Donner

Please tell us about yourself!

My name is Samee Ullah and I come from Pakistan. I have been living in Germany since July 2013. I finished my Dipl. of Associate Engineer from School of Aeronautics, Karachi, Pakistan and worked as an aircraft machinist for eight years. IHK has recognized by professional qualifications as an aircraft machinist, but I am still not allowed to work in Germany. I also did an education as Project Manager in Renewable Energy Projects (Wind Power). Right now I am working in the field of arts to fight against racism and discrimination and to raise our political demands. We established the Refugee Club Impulse, a platform for refugees, where they can come with their own ideas and decide how to represent themselves. They are also able to show their skills there. Letters Home was our first production. We performed the play in several big theatres in Berlin, NRW and Frankfurt. Now we are working on the new project Carnival Al-Lajiìn, the Carnival of Refugees.

How did the Refugee Club Impulse emerge and how did you get envolved?

I joined a project called “Do Butterflies have Borders?”, which was initiated by Ahmed Shah, Maryam Graßmann and Lena Trunk from the Jugendtheaterbüro Berlin and took place in a reception camp in Spandau, where I was living. Due to my status, I was not able to do anything. I couldn’t even attend language classes. So I decided to join the project as an actor.  After the presentation of our play at the Haus der Kulturen der Welt (HKW) most of the people were gone and I was left without anything to do again. So we talked to the Jugendtheaterbüro and they offered us a place where we could meet every Wednesday. Mohammed Kallo is also the co-founder of our club.

How do you organize the group?

Right now we are a pretty big group compared to how we started. Everyone in the group has their own responsibilities. I work as the organizer and group coordinator. We are mainly refugees, but on the stage there is also one German girl. We have regular group meetings, where everyone can make suggestions and afterwards we decide as a group what we want to do as our next project.

Foto: Samee Ullah
Foto: Samee Ullah

The Refugee Club Impulse has a very clear political position. Do cultural institutions in general need to become more politically explicit?

Cultural institutions are some of the biggest sources of social education. They can give examples onstage and offstage. They can show the difference between solidarity and pity. Theaters should take the responsibility to talk about this so-called Welcome Culture and show this in their plays. Not in the way it happened in the play “Die Schutzbefohlenen”: the director used black facing and drew a problematic picture of Muslims in it. The refugees were only used to say a few sentences and stood for the rest of the time behind bars. This is not th proper way to treat refugees, it is just the way to use them. What refugees need is not your food and your clothes. They need your respect and an access to education and work. Cultural institutions can and should highlight this and abolish the prejudice that refugees are only here to take advantage from social welfare. The truth is that most refugees are not allowed to work.

You are also involved in the campaign "My Right is Your Right" planning the Carnival Al-Lajiìn in March. How did this project come about?

After we had performed our first play at HKW, we had no other place to perform except last year on the International Day against Racism. I worked at Yaam as an event management intern and organized the performance of “Letters Home” there. But after that we had no way to reach people and talk about our issues and get more solidarity. So we decided to go to the streets and mobilize the refugees of our dormitories to avoid their isolation and give the residents awareness of their rights. There are dormitories that don’t allow music, internet or guests. These places offer no privacy and are often guarded by discriminating security people.

The media talk a lot about refugees but not enough with them. Refugees are still too often portrayed as victims or – as the incident in Cologne shows us – as perpetrators. What would you ask journalists to change, if you could?

The media should never show only one side of a story or just the extreme positions. Journalists should report neutrally and use comprehensible and logical arguments based on well researched facts. But most important they should let refugees have their say. Especially when there are problems like on New Year’s Eve in Cologne, it is even more important not to show only one side and draw one picture of refugees or Muslims. What about the refugees who are being attacked by Germans every day? That doesn't mean all Germans are violent. But it is crucial to talk about this incident in Cologne properly, of course. Right now a lot of people are abusing this case for their anti-immigration views. The police must investigate this case and the offenders must be sentenced lawfully, but not because of their origin or their religion. The media should address this and show how to avoid this kind of violation of woman rights in the future. But incidents like this are not new in Germany. It is not a problem of migration.

There are a lot of cultural projects dealing with topics like flight and asylum. How helpful is this for refugees on a personal and a political level?

To be honest, to deal with these issues is not helpful at all, because I am already surrounded by them all the time. After two years, I still didn’t get my working permit and I don't know how long I can stay in Germany. But from a political point of view, talking about these things is very important. Every time we play "Letters Home", people start to talk about it afterwards and ask questions about what they can do/how they can help. This is exactly what we want to achieve: people start to think about what they can change. This is why dealing with these issues motivates me, even when it is hard for me on a personal level.

What could be new narratives for theatres?

The most important thing is to give refugees the opportunity to express themselves, their feelings and their interests, and to motivate them to continue their efforts. The theatres should show their visitors this kind of topics. I am very proud of being an artist and want to continue this work and spread my political topics. Theatres should give authors the possibility to write their own stories. One girl from Iran, for example, sent me a story that was totally different from our political focus. But I still think it is very important to give her story an audience.

Many reject being called refugees, they want to be seen as individuals with skills. How can cultural institutions provide a constant participation in the cultural field and in other professions?

This is a question of time, it cannot be changed in seconds, but the actions should start today. First of all, the structures of institutions have to change. Most of cultural institutions have only white people employed. Migrants and Refugees should gradually get the chance to work in the cultural field. At least cultural institutions could offer internships to refugees and help them to get their work permissions. It is not enough to just bring refugee topics on the stage or regard them as temporary actors. Refugees should have access to the whole institutional structure.

Would you prefer to work in the field of arts?

If I could choose my profession, I would prefer working as an artist. In my home country I had no experience being an artist. If I had my work permission, I would also prefer to work as a mechanic than to be unproductive. To work in my profession would be more for survival and to afford my own living. It is not possible to earn a living in the self-organized structures of the Refugee Club Impulse. Right now I am still depending on social help, which gives me a bad feeling. But if I had the opportunity to get paid in the fields of arts, I would love to do this.

What are your plans for the future?

 After the Carnival, the Refugee Club wants to open an art college where you can even get a certification. But this depends on the funding we will get and the refugees who want to stay in the artistic field. One of our co-founders, Mohammed Kello, wants to continue working as an actor. I would also like to get involved in other art projects, but only if I can realize my own ideas.

Thank you very much for the interview!

DEUTSCHE VERSION

Wir sprachen mit Samee Ullah über neue Erzählungen, Bilder und kulturelle Praktiken von Geflüchteten in den Künsten und Medien.

Hallo Samee. Was möchtest du gerne über dich erzählen?

Mein Name ist Samee Ullah aus Pakistan und ich lebe seit Juli 2013 in Deutschland. Ich bin ausgebildeter Fluggerätmechaniker  und habe über acht Jahre in Pakistan gearbeitet. Mittlerweile habe ich hier meine Berufsanerkennung durch die IHK erhalten, mir fehlt jedoch eine Arbeitserlaubnis. Deswegen bin ich gerade als Künstler tätig, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu kämpfen und mehr Rechte für Geflüchtete einzufordern. Wir haben den selbstorganisierten Refugee Club Impulse gegründet. Das ist eine künstlerisch ausgerichtete Plattform für Geflüchtete, wo sie ihre eigenen Ideen und Fähigkeiten einbringen  sowie selbst entscheiden, wie sie sich repräsentieren wollen. Unserer erste Produktion war das Theaterstück „Letters Home,“ das wir bereits in vielen deutschen Städten wie Berlin, Augsburg und Frankfurt aufgeführt haben.  Derzeit bereiten wir den Carnival Al-Lajiìn, den Karneval der Geflüchteten, vor.

Wie kam es zu der Gründung vom Refugee Club Impulse?

Ich bin dem Projekt „Do butterflies have borders?“ als Schauspieler beigetreten, das von Ahmed Shah und Lena Trunk initiiert wurde und in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Motardstraße stattgefunden hat. Damals habe ich dort gelebt und hatte keine Betätigung – ich konnte nicht einmal einen Deutschkurs besuchen.  Nach der Präsentation des Projekts im Haus der Kulturen der Welt (HKW) lebten die meisten Projektbeteiligten nicht mehr in der Unterkunft und ich hatte keine weitere Beschäftigung. Wir gingen daraufhin auf das Jugendtheaterbüro zu, das uns mittwochs einen Raum anbieten konnte. Mohammed Kallo ist ebenfalls von Anfang an dabei.

Wie arbeitet ihr zusammen? Wie bist du an den Projekten beteiligt?

Wir sind mittlerweile eine recht große Gruppe. Jede*r einzelne hat einen eigenen Aufgabenbereich. Ich bin der Organisator und koordiniere die Gruppe. Wir bestehen tatsächlich nur aus Geflüchteten mit Ausnahme eines deutschen Mädchens auf der Bühne. Bei unsren regelmäßigen Gruppentreffen kann jede*r eigene Ideen einbringen, über die wir stets gemeinsam entscheiden.

Ihr versteht euch auch als eine politische Bewegung. Sollten Kultureinrichtungen grundsätzlich politischer sein?

Kultureinrichtungen besitzen Möglichkeiten die Gesellschaft zu prägen. Sie können vor und hinter der Bühne mit beispielhaftem Charakter vorangehen und den Unterschied zwischen Solidarität und Mitleid aufzeigen. So sollten Theater über die sogenannte Willkommenskultur sprechen und diese auch in ihren Stücken zeigen. Jedoch nicht auf die Art, wie es in dem Stück „Die Schutzbefohlenen“ geschehen ist: der Regisseur verwendete dort Blackfacing und zeichnete ein problematisches Bild von Muslim*innen. Die Geflüchteten durften nur wenige Sätze sprechen und standen hinter Gittern. Das ist nicht der Weg, Geflüchtete angemessen zu behandeln, sondern sie zu benutzen. Was Geflüchtete tatsächlich benötigen, ist nicht Essen und Kleidung, sie benötigen Respekt und Zugang zu Bildung und Arbeit. Kultureinrichtungen können und sollten das hervorheben. Gleichzeitig können sie mit Vorurteilen aufräumen, Geflüchtete wären nur hier um soziale Leistungen zu beziehen. Fakt ist, dass die meisten nicht die Möglichkeit erhalten zu arbeiten.

Du bist auch an der Kampagne My Right is Your Right beteiligt und planst für März den Karneval der Geflüchteten mit. Wie kam es zu der Idee?

Nach unserem Auftritt im HKW hatten wir keine weitere Möglichkeit aufzutreten außer am Internationalen Tag gegen Rassismus. Ich habe im Yaam als Praktikant gearbeitet und dort unseren Auftritt organisiert. Danach hatten wir wieder keine Möglichkeit Menschen zu erreichen und zu solidarisieren. Aus diesem Grund haben wir beschlossen auf die Straße zu gehen und die Geflüchteten in den Unterkünften zu mobilisieren, um sie aus ihrer Isolation zu holen und auf ihre Rechte aufmerksam zu machen. Es gibt Unterkünfte, in denen sind Musikhören, Internet und Gäste verboten. Diese Orte ermöglichen keine Privatsphäre und haben oft diskriminierendes Personal.

In den Medien wird viel über Geflüchtete gesprochen. Oft in der Rolle als Opfer oder auch als Täter, wie die Ereignisse in Köln zeigen. Verhältnismäßig selten kommen sie selbst zu Wort. Wie sollte sich die Art über Geflüchtete zu sprechen in den Medien ändern?

Die Medien sollten nie nur eine Seite einer Geschichte präsentieren oder nur die extremen Positionen. Journalisten sollten eigentlich neutral berichten und vergleichende und logische Argumente präsentieren, die auf gut recherchierten Fakten basieren. Am wichtigsten wäre es, Geflüchtete auch zu Wort kommen lassen. Gerade wenn es um Ereignisse wie in Köln geht, wäre es wichtig nicht nur eine Seite hervorzuheben und ein eindimensionales Bild von Geflüchteten und Muslim*innen zu zeichnen. Was ist denn mit den zahlreichen Geflüchteten, die regelmäßig von Deutschen attackiert werden? Dies bedeutet ja auch nicht, dass alle Deutschen gewalttätig sind. Es ist dennoch wichtig, über die zwischenfälle an Silvester angemessen zu sprechen. Derzeit benutzen viele diesen Fall für ihre Ansichten gegen Geflüchtete. Die Polizei muss in diesem Fall ermitteln und die Täter müssen nach deutschem Gesetz verurteilt werden, aber nicht aufgrund ihrer Herkunft oder Religion. Die Medien sollten genau das hervorheben und aufzeigen, wie eine solche Verletzung der Rechte von Frauen in Zukunft vermieden werden kann. Aber Ereignisse wie diese sind nicht neu in Deutschland, sie sind kein Problem der Migration.

Es gibt ja immer mehr Projekte mit Geflüchteten, die meisten beschäftigen sich mit den Themen Flucht und Asyl. Inwieweit ist diese thematische Auseinandersetzung hilfreich für Asylsuchende?

Sich mit diesen Themen zu beschäftigen ist für mich auf persönlicher Ebene nicht besonders hilfreich. Ich bin ja ohnehin tagtäglich davon umgeben. Nach über zwei Jahren warte ich immer noch auf meine Arbeitserlaubnis und weiß nicht, wie lange ich noch in Deutschland bleiben kann. Aus politischer Sicht ist es jedoch sehr wichtig über diese Themen zu sprechen. Immer wenn wir „Letters home“ aufführen, sprechen die Zuschauer im Anschluss darüber und stellen fragen, was sie tun können. Genau das möchten wir erreichen. Aus diesem Grund bin ich weiterhin motiviert, Flucht und Asyl zu thematisieren, auch wenn es für mich persönlich sehr schwierig ist.

Wie können neue Narrative für Theater lauten?

Theater sollten Geflüchteten die Möglichkeit bieten, sich selbst, also ihre Gefühle und Interessen, zu repräsentieren, und sie motivieren, ihre Bemühungen fortzusetzen. Sie können Ihren Zuschauern die von Geflüchteten selbst bestimmten Themen präsentieren. Ich bin beispielsweise sehr stolz ein Künstler zu sein. Aus diesem Grund möchte ich meine Arbeit fortführen und meine politischen Ansichten künstlerisch vertreten. Einrichtungen können Autor*innen die Möglichkeit geben, ihre eigenen Geschichten zu realisieren. Ein iranisches Mädchen hat mir beispielsweise ihre Geschichte geschickt, die thematisch von unseren politischen Inhalten abweicht, aber dennoch eine Bühne haben sollte.

Nicht alle wollen auf ihren Status "Geflüchteter“ reduziert werden, sondern als Personen aufgrund ihrer Fähigkeiten anerkannt werden. Inwieweit können Kultureinrichtungen selbst dazu beitragen, dass auch außerhalb von meist temporären Projekten Teilhabe im Kulturbetrieb, in der Gesellschaft oder auch in anderen Berufen ermöglicht werden kann?

Das ist eine Frage der Zeit, Kultureinrichtungen lassen sich nicht von heute auf morgen verändern. Aber die Handlungen sollten schon heute beginnen. Zuerst müssen sich die Strukturen in den Häusern verändern, damit nicht mehr nur weitestgehend weiße Personen angestellt sind, sondern auch mehr Menschen mit Migrationsgeschichte. Geflüchteten und Migrant*innen kann schrittweise die Möglichkeit zu einer professionellen Tätigkeit ermöglicht werden. Zumindest Praktika können angeboten werden und eine Arbeitserlaubnis unterstützt werden. Es reicht nicht aus nur die Themen Flucht und Asyl aufzugreifen und Geflüchtete temporär anzustellen.

Möchtest du auch weiterhin im Kulturbereich aktiv sein?

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich es vorziehen weiterhin als Künstler zu arbeiten. In meiner Heimat habe ich noch keine künstlerischen Erfahrungen machen können. Wenn ich meine Arbeitserlaubnis bekäme, würde ich es immer noch vorziehen als Mechaniker zu arbeiten, als gar nichts zu tun. Aber diese Tätigkeit wäre nur dazu da, meinen Lebensunterhalt zu sichern. Mit dem Refugee Club ist es nicht möglich genügend Geld zu verdienen. Derzeit bin ich immer noch von staatlicher Unterstützung abhängig, was mir permanent ein schlechtes Gefühl gibt. Hätte ich die Möglichkeit von meiner Kunst zu leben, würde ich diesen Beruf vorziehen.

Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Nach dem Karneval der Geflüchteten wollen wir eine Kunstschule gründen, an der auch anerkannte Zertifikate ausgestellt werden können. Dies hängt derzeit von der Förderung ab und dem Interesse von Geflüchteten. So möchte Mohammed Kallo weiterhin als Schauspieler arbeiten. Ich möchte auch in anderen Kunstprojekten involviert sein, jedoch nur, wenn ich meine eigenen Ideen einbringen kann.

Vielen Dank für das Interview!

Interview mit Jasmin Ibrahim - Leiterin des JugendtheaterBüro Berlin

Jasmin Ibrahim  gehört zum Leitungsteam des JugendtheaterBüro Berlin. Sowohl am Freitag als auch am Samstag war sie bei den Interventionen 2016 aktiv beteiligt. Am Freitag als Moderatorin des Workshops „Jugendproteste“  und am Samstag als Guide bei den Kieztouren.

Mehr…
Interview mit Lena Nising - [in:szene] der „W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.“

"Meine Vision ist, dass sich eine vielfältige Gesellschaft in der Kulturszene widerspiegelt und Gehör findet – und somit letztendlich auch eine gerechte Teilhabe aller ermöglicht. "

Mehr…
My Stories, My Terms - Meine Geschichten, Meine Bedingungen

"Geerdete, realistische kulturelle Projekte bieten einen Raum oder eine Plattform, in dem Geflüchtete ein besseres Verständnis für ihren neuen Kontext bekommen und durch das sich selbst ausdrücken, um besser mit ihren traumatischen Erfahrungen umgehen zu können."

Mehr…
Interventionen 2016 - Keynote von Sinthujan Varatharajah "Self-organisation – what’s up with that?"

"Wir müssen uns konstant daran erinnern, dass jede geflüchtete Person selbstorganisiert ist, dass unsere Erfahrungen und Entscheidungen politisch sind: es beginnt mit dem Akt des Fliehens, der politisch ist und dem Akt des Überlebens, der genauso politisch ist."

Mehr…
Interventionen 2016 - Begrüßungsvortrag von Bahareh Sharifi

"Es gilt daher von den Selbstorganisationen zu lernen und sie als Urheber*innen wahrzunehmen und anzuerkennen. Dazu gehört die Bereitschaft zuzuhören und dazuzulernen, ohne Expertisen abzugreifen und sich Diskurse anzueignen."

Mehr…
Rückblick INTERVENTIONEN 2015

Wir sprachen mit Nevroz Duman rückblickend über den Ablauf der INTERVENTIONEN-Tagung und die Ziele und Errungenschaften der Organisation „Jugendlichen ohne Grenzen“.

Mehr…
Erzählen

Wir sprachen mit Samee Ullah über neue Erzählungen, Bilder und kulturelle Praktiken von Geflüchteten in den Künsten und Medien.

Mehr…
Evaluation Berlin Mondiale

Flüchtlinge & Kulturinstitutionen: Zusammenarbeit in den Künsten, eine Evaluation von Dr. Azadeh Sharifi im Auftrag des Beirats des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Mehr…
Kooperationen

Berlin Mondiale bringt Kinder und junge Menschen mit Fluchthintergrund und Berliner Akteur*Innen aus Kunst und Kultur zusammen und ermöglicht Begegnungen, die sowohl in den Unterkünften als auch in den Kultureinrichtungen stattfinden.

Mehr…
Übersicht der Förderprogramme im Themenbereich Integration und Partizipation

Der Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration hat eine Übersicht der Förderprogramme im Themenbereich Integration und Partizipation veröffentlicht.

Mehr…
Dokumentation

Die Dokumentation der INTERVENTIONEN 2015 gibt Einblick in den Stand der Diskussionen, die gemeinsam mit Geflüchteten geführt und von ihnen mitbestimmt worden sind. Die darin präsentierten Ergebnisse sind Zusammenfassungen der während der Tagung protokollierten Gespräche.

Mehr…
Wohnen

Ein Interview mit dem Projekt KUNSTASYL, in welchem die Bewohner*innen des Wohnheimes Staakener Straße Berlin durch eine künstlerische Herangehensweise versuchen, das Heim und seine Umgebung neu zu gestalten.

Mehr…
Bildung

Ein Interview mit den Projektemacher*innen Simone Schander, Rainer Untch und Vanessa Gärtner zu ihrer Arbeit in Berliner Willkommensklassen.

Mehr…
Arbeiten

Ein Interview mit Corinna Sy vom Projekt CUCULA – Refugees Company for Crafts and Design über die Schwierigkeiten von Geflüchteten auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Mehr…
Fördermöglichkeiten

Der InfoPoint Kulturelle Bildung der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V. hat eine Sammlung verschiedener Informations- und Fördermöglichkeiten zum Thema Integration von Geflüchteten erstellt.

Mehr…
Plattformen

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Vernetzungsmöglichkeiten und Orientierungshilfen für Geflüchtete, Projekte, Ehrenamtliche und Unternehmen. Diese Liste führt insbesondere berlinbezogene Plattformen auf und wird fortlaufend aktualisiert.

Mehr…
Projekt FORUM VISUAL EXCHANGE

Ziel ist es, Strategien und Visionen für künstlerische und politische Arbeit zu entwickeln und damit nachhaltig in die Diskussion über Flucht und Asyl einzugreifen.

Mehr…
Projekt: JUNG, GEFLÜCHTET, SELBSTBESTIMMT

Der Landesjugendring Berlin fördert im Jahr 2015 aus Mitteln der Stiftung Demokratische Jugend Maßnahmen von Berliner Jugendverbänden, Jugendbildungsstätten und anderen Trägern der freien Jugendhilfe mit jungen Geflüchteten.

Mehr…
BKJ-Online-Dossier "Geflüchtete in der Kulturellen Bildung"

Neben einer Stellungnahmen der BKJ und ihrer Mitglieder werden Angebote, Ausstellungen, Initiativen und Projekte, Ausschreibungen und Fördermittel, Veranstaltungen und Publikationen veröffentlicht.

Mehr…
Stiftung Lesen veröffentlicht Empfehlungen für Vorleseaktionen mit Flüchtlingskindern

Aufbereitet für unterschiedliche Altersstufen sind darin vorrangig Hilfen zum Spracherwerb enthalten.

Mehr…
Berliner Projekte

Die Kubinaut-Redaktion hat eine Auswahl an Berliner Projekten und Initiativen zum Thema „Refugees in Arts & Education“ zusammengestellt, die im Bereich Kulturelle Bildung tätig sind.

Mehr…
10 Dinge, die Künstler*Innen berücksichtigen sollen, wenn sie mit Geflüchteten und Asylsuchenden zusammenarbeiten

Die in Melbourne, Australien ansässige Organisation RISE: Refugees, Survivors and Ex-Detainees hat einen 10-Punkte-Forderungskatalog (in englischer Sprache) zusammengetragen.

Mehr…
Ausschreibung für Projekte im Themenfeld „Geflüchtete, Fluchtursachen und Willkommenskultur“

Mit den Mitteln werden entwicklungspolitische Projekte gefördert, die eine kompetente Diskussion ermöglichen, migrantische Netzwerke unterstützen und im Land Berlin das Verständnis für Geflüchtete stärken.

Mehr…
Aktion Mensch fördert Geflüchtetenprojekt von KulturLeben Berlin

Ziel ist der Aufbau einer Koordinierungs- und Vernetzungsstelle für Geflüchtete auf der Basis freiwilligen Engagements. Damit möchte der gemeinnützige Verein die kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe für Menschen mit Fluchterfahrung fördern.

Mehr…
Ausschreibung für Projekte im Themenfeld „Geflüchtete, Fluchtursachen und Willkommenskultur“

Mit den Mitteln werden entwicklungspolitische Projekte gefördert, die eine kompetente Diskussion ermöglichen, migrantische Netzwerke und migrantisch-diasporische Vereine bei der Beschäftigung mit der Flüchtlingsthematik unterstützen und im Land Berlin die Willkommenskultur und das Verständnis für Geflüchtete stärken.

Mehr…
Projekt SALONwelcome

Kreative arbeiten mit geflüchteten Kindern und ihren Eltern in Berlin-Mitte. Der Begriff des SALON ist als Ort der Begegnung, des gegenseitigen Lernens und der Emanzipation zu verstehen.

Mehr…
Projekt Neue Heimat Berlin

Seit Januar 2016 wird zusammen mit „Friedrichshain hilft“ ein regelmäßigerVideoworkshop mit jungen Geflüchteten aus dem Irak, Syrien und dem Iran durchgeführt, die in einer Notunterkunft in Berlin-Friedrichshain untergebracht sind.

Mehr…
Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ – 2016

Der Fokus der diesjährigen Ausschreibung liegt auf der Willkommenskultur in Schulen und dem Umgang mit Vielfalt. Gesucht werden  Projekte zu den Themen Migration, Willkommenskultur, Vielfalt und Einbeziehung aller Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Herkunft, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder Identität.

Mehr…
"Was geht?" Das Heft zu Flucht und Asyl

"Was geht?" ist eine Publikationsreihe der Bundeszentrale für politische Bildung.In dieser Ausgabe von Was geht? dreht sich alles um das Thema Flucht und Asyl.

Mehr…
Mehr als willkommen! Kulturarbeit mit, für und von Geflüchtete(n) in der Soziokultur

Am 20. und 21. Mai findet in der Berliner Kulturbrauerei die Fachtagung "Mehr als willkommen! Kulturarbeit mit, für und von Geflüchtete(n) in der Soziokultur" statt.

Mehr…
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung vergibt Fördermittel für neun stadtweite Projekte

Beirat des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung entscheidet über Fördermittelvergabe in der Fördersäule 2 – thematischer Schwerpunkt auf Projektarbeit mit Geflüchteten.

Mehr…
Projekt Hörgänge

Schüler*innen der Heinz Brandt Schule Pankow und Berliner*innen mit und ohne Fluchterfahrung haben Audiotouren durch die Ausstellung entwickelt.

Mehr…
Projekt Kundschaft

Flüchtlingskinder in Berlin machen ein gemeinsames Projekt mit Kindern einer Reinickendorfer Schule. Aus den gemeinsamen Erkundungen entstehen eine Kiezausstellung und ein kurzer Trickfilm.

Mehr…
Projekt WAS IST EIN VORMUND?

Ein Film-Projekt mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und ihren Vormündern.

Mehr…
Projekt RaumTeiler

Wie empfange ich meine Gäste, wie möchte ich als Gast aufgenommen werden? Welchen Raum gebe ich, welcher Raum wird mir zugeteilt?

Mehr…
SAVE THE DATE! INTERVENTIONEN 2016: REFUGEES IN ARTS & EDUCATION

Die INTERVENTIONEN 2016 wollen die Zugangsfragen von Menschen mit Migrationserfahrung und Menschen mit Fluchterfahrung zusammenbringen. Wir laden zum praxisorientierten Erfahrungsaustausch von Migrant*innen- und Geflüchteten-Selbstorganisationen und zur Entwicklung gemeinsamer Handlungsperspektiven sowie notwendiger politischer Forderungen ein.

Mehr…