Navigation Kulturelle Bildung

Jenseits von Happyland

Mehrsprachigkeit und Diversität sind mittlerweile an vielen Schulen selbstverständlich. Der unverkrampfte Umgang damit jedoch noch lange nicht. Jugendliche von zehn bilingualen Berliner Europa-Schulen suchten zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 mit dem Projekt „Neue Expert*innen!“ nach alternativen Bildern und Erzählungen, die ihrem komplexen Alltag gerecht werden.

Von Elisabeth Wellershaus

Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt
Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt

Gerade habe ich ein Buch von Tupoka Ogette ausgelesen. Es ist vor Kurzem erschienen. exit RACISM heißt die Anleitung der Berliner Anti-Rassismus-Trainerin, die seit Jahren in Kitas, Schulen und Management-Seminaren über rassistische Strukturen in Deutschland aufklärt. In einer Episode ihres Buches erzählt sie von einem schwarzen deutschen Jungen, der mit seinem Vater in die USA reist. Beim Anblick eines schwarzen Polizisten sieht er den Vater an und fragt unsicher: „Darf der das denn?“ Was soll er nicht dürfen: Schwarz sein? Ein schwarzer Polizist sein? Weißen Verbrecher*innen Handschellen anlegen? Die pure Vorstellung scheint das Gesellschaftsbild des kleinen Jungen auf den Kopf zu stellen, und was das über sein Selbstbild aussagt, ist erschütternd. Ogette liefert etliche Beispiele von Kindern, die mit ihren transkulturellen Biografien noch immer keinen rechten Platz im deutschen Alltag finden. Ist das nun also die Realität, in der wir uns nach intensiver Auseinandersetzung mit unserer diversen Gesellschaft befinden? Darüber, und über das Thema Migration, sprechen Jugendliche aus zehn Berliner Schulen an diesem Vormittag auf dem Kongress Neue Expert*innen! im Haus der Kulturen der Welt.

„Ach, gerade für die Jüngsten ist das doch eigentlich kein Thema mehr“, sagt ein Erwachsener aus dem Publikum. „Es interessiert sich doch heute kaum noch ein Kind dafür, ob seine Freunde braune Haut haben oder Ali heißen.“ Happyland nennt Tupoka Ogette den Ort, an dem eine solche Aussage uneingeschränkt wahr wäre. Und auch die Jugendlichen im Publikum widersprechen. Seit den Projekttagen, die sie mit Berliner Künstler*innen zum Thema Migration gestaltet haben, sehen die Schüler*innen das Konfliktpotenzial untereinander viel deutlicher als zuvor. Aber eben auch Gemeinsamkeiten. Einträchtig lümmeln sie sich auf den Sitzkissen im HKW-Foyer, sitzen im großen Saal zwischen Lehrer*innen und Künstler*innen und tauschen sich über Vorurteile, ungleiche Chancen und den gemeinsamen Alltag aus.

Neue Expert*innen! nennt sie das HKW, weil sie ihre Umwelt unter ganz anderen Vorzeichen erleben als noch Jugendliche vor zehn Jahren. Flucht und Migration sind heute omnipräsente Themen. Die meisten Kinder, die in Großstädten aufwachsen, haben Freund*innen mit anderen ethnischen oder religiösen Hintergründen, Multilingualität gehört für viele zum Alltag. Insbesondere für Schüler*innen der zweisprachigen Europa-Schulen ist eine eigene familiäre Migrationsgeschichte eine Selbstverständlichkeit.

Jasmin Ibrahim ist trotzdem aufgeregt, als sie auf das Podium tritt. Die junge Frau spricht nicht zum ersten Mal hier. Seit einer Weile gehört sie zum Leitungsteam des Jugendtheaterbüros Berlin. Etwas ist trotzdem von ihrer Schüchternheit geblieben. „Ich war früher noch viel unsicherer“, erzählt sie den Jugendlichen im Saal. „Immer das so genannte Migrantenkind, immer die, über die alle schon eine Meinung hatten.“ Sie erzählt, wie es sich anfühlt, in Deutschland geboren und doch nie ganz Teil der Gesellschaft zu sein. Wie sehr die Wahrnehmung anderer sie noch immer ausgrenze. Aber auch, dass sie mittlerweile etwas dagegen unternimmt. „Ihr müsst nicht alles hinnehmen“, ruft sie ins Publikum. „Wir wollen nicht mehr als Kanaken gecastet werden, an der Supermarktkasse arbeiten, putzen. Wir wollen Faust spielen, auf der großen Bühne.“ Tosender Applaus.

 

Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt
Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt

Zaghaft sagt eine Schülerin aus dem Publikum, dass sie bis zum Expert*innen-Projekt gar nicht wusste, was einige ihrer Mitschüler*innen täglich an Rassismus-Erfahrungen einstecken. „Stimmt“, „Ich auch nicht“, „Ja, krass“, brummelt es aus anderen Reihen. Gerade diejenigen, die bislang ihr gesamtes Leben in Berlin und in einem weißen homogenen Umfeld verbracht haben, scheint der Begriff Migration erstmals selbst anzugehen. Auf einmal ist er nicht mehr mit exotischer Ferne, Kriegen und Fluchtrouten oder der Vorstellung vom Getto verknüpft. Ob nun junge Geflüchtete, türkischstämmige Berliner*innen in vierter Generation oder Nachkommen der Hugenott*innen – irgendwo kommt die Familie immer her. „Migration ist ein natürlicher Prozess“, das finden mittlerweile viele im Saal. Und diskutieren die negative Konnotation des Wortes, die sich fast unbemerkt auf all jene Menschen übertragen hat, die kulturell nicht ins Raster zu passen scheinen.

Die Regisseurin Constanze Fischbeck hat die Auseinandersetzung im Film gesucht. Für Zehn Minuten Bahnhof Zoo hat sie die Jugendlichen des Schiller-Gymnasiums und einer Willkommensklasse rund um den Berliner Bahnhof filmen lassen. Das Ergebnis ist aufschlussreich. Die meisten Gymnasiast*innen nehmen vor allem die Unannehmlichkeiten des Ortes wahr, den Dreck, die Bettler*innen, den heruntergekommenen Zustand. Für die Willkommensschüler*innen dagegen ist es ein Ort der Möglichkeiten – mit Cafés, in denen man unterkommen kann, kostenloses Internet findet etc.

Auch die „Spiegel(üb)ungen“, die Branca Pavlovic mit einer anderen Gruppe macht, funktionieren vor allem nonverbal. Die Choreografin spricht in ihrem Projekt gar nicht erst über Migration, sondern bringt die Jugendlichen einander über Bewegungen näher. In Zweierpaaren aus Regel- und Willkommensschüler*innen untersuchen sie Haltung, Gestik und Mimik des anderen und lernen ohne viele Worte etwas über ihr Gegenüber. Im direkten Gespräch prallen die unterschiedlichen Meinungen zum Teil auch noch recht ungefiltert aufeinander. „Viele der Regelschüler*innen“, so die Erziehungswissenschaftlerin Caroline Assad, „wiederholen das, was sie im Fernsehen und Internet hören, vor allem die vielfach formulierte Forderung nach Sicherheit und Anpassung“, nach kulturellen Verhaltensänderungen im Sinne der Mehrheit, Sprachkursen fürs bessere Ankommen. „Es ist scheiße fürs Ankommen, wenn Boote ins Wasser kippen“, kontern Schüler*innen aus den Willkommensklassen.

Doch sie alle hören konzentriert zu, als Silvia Fehrmann spricht: Die Initiatorin der Neuen Expert*innen! stammt aus Südamerika. Ihre Großmutter wanderte einst von Deutschland nach Bolivien aus. „Meine Oma hatte drei Silberlöffel“, erzählt Fehrmann. „Und die waren ausschließlich für die indianischen Hausangestellten.“ Warum, habe sie die Oma irgendwann gefragt. Und die antwortete: „Silberbesteck lässt sich besser desinfizieren.“ Fehrmann ist trotzdem mit dem Gedanken aufgewachsen, dass alle Menschen gleich sind – so hat ihre Mutter es ihr beigebracht. Mittlerweile lebt sie seit 14 Jahren in Deutschland, und noch immer wundern sich Menschen, wenn sie erzählt, sie sei Migrantin. Denn Fehrmann ist blond, spricht akzentfrei Deutsch und wird automatisch als dazugehörig wahrgenommen.

Anders als Izadora Nistor, die vor zwei Jahren nach Deutschland kam. Zusammen mit der Filmemacherin Merle Kröger hat sie für die Expert*innen ein Projekt entwickelt, das sich mit der Frage beschäftigt, wer man ist und wozu man gemacht wird. Izadora ist 14 und spricht noch nicht besonders gut deutsch. Vor ein paar Wochen war Kröger mit ihr in einem Berliner Schulamt. Warum das Mädchen nach zwei Jahren noch immer in einer Willkommensklasse säße, wollte sie wissen. Das mit dem „Willkommen heißen“ könne ja schließlich kein Dauerzustand sein. Sie bekam keine rechte Antwort. Auch Constanze Fischbeck hinterfragt mittlerweile das wohlmeinende Konzept Willkommensklasse: „Geht es da nicht doch in erster Linie nur um Anpassungsmaßnahmen?

Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt
Foto: Sebastian Bolesch / Haus der Kulturen der Welt

Zum Projekt:

Das Projekt Neue Expert*innen! wurde zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 vom HKW in Kooperation mit Schüler*innen der Staatlichen Europa-Schule Berlin (SESB) sowie Regel- und Willkommensklassen des Albert-Einstein-Gymnasiums, Alfred-Nobel-Schule, Carl-von-Ossietzky-Schule, Friedensburg-Schule, Hans-Litten-Schule, Kurt-Schwitters-Schule, Max-von-Laue-Schule, Mildred-Harnack-Schule, Peter-Ustinov-Schule, Robert-Jungk-Schule, Schiller-Gymnasium, Sophie-Scholl-Schule und den Künstler*innen und Kollektiven Diana Abdulkarim, Cana Bilir-Meier, Büro Eta Boeklund, Bino Byansi Byakuleka, filmArche Berlin, Constanze Fischbeck, Nanna Heidenreich, Ana Hoffner, Jasmin Ibrahim, Kiez-Lab Berlin, kollektiv orangotango, Jalal Maghout, Branka Pavlovic, pong Film, Raumlabor, Isabell Spengler und SuperFuture realisiert.

Im März 2017 organisierten die Schüler*innen und weitere Beteiligte einen Kongress im HKW, auf dem erste Arbeitsergebnisse präsentiert wurden. Das Projekt fand im Mai 2017 im Rahmen der Auftaktkonferenz von Schools of Tomorrow, als Teil von 100 Jahre Gegenwart, seinen Abschluss. Ein Höhepunkt war der Besuch einiger Schüler*innen beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der mit den Jugendlichen ein Gespräch über ihre Forderungen an die Schule der Zukunft führte. Im Schuljahr 2017/2018 wird die Zusammenarbeit mit einigen Schulen, Schüler*innen und Künstler*innen im Rahmen weiterer Schulprojekte fortgeführt.

Der Text ist ebenfalls im Journal des HKW erschienen.

Belaid Le Mharchi
2. Kubinaut-Podcast mit Veronika Gerhard (akademie der autodidakten)

Veronika Gerhard leitet derzeit die akademie der autodidakten am Ballhaus Naunynstraße. Über diese Arbeit und Ihre Vorstellungen einer diversitätsorientierten Kulturpraxis spricht sie im 2. Kubinaut-Podcast, mit dem das Magazin #9 "Diversity matters?!" seine Abschluss findet.

Mehr…
One Day I went to *idl - ein Theaterprojekt von und mit Refugees und postmigrantischen jungen Erwachsenen

One Day I went to *idl ist eine Produktion der akademie der autodidakten des Ballhaus Naunynstraße und wurde dort 2015 uraufgeführt. Kubinaut sprach mit den Initiator*innen des Projekts über ihre Arbeit und ihre Sicht auf Diversität.

Mehr…
Interview mit Berlinklusion - Initiative von und für Kulturschaffende mit und ohne Behinderungen

Die Initiative Berlinklusion wurde von einer Gruppe von Künstler*innen, Kurator*innen, Kunstpädagog*innen, Vermittler*innen und Unterstützer*innen mit und ohne Behinderungen gegründet, die Berlins lebendige Kunstszene für ein breiteres Publikum zugänglicher machen wollen.

Mehr…
Jenseits von Happyland

Mehrsprachigkeit und Diversität sind mittlerweile an vielen Schulen selbstverständlich. Der unverkrampfte Umgang damit jedoch noch lange nicht. Jugendliche von zehn bilingualen Berliner Europa-Schulen suchten zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 mit dem Projekt „Neue Expert*innen!“ nach alternativen Bildern und Erzählungen, die ihrem komplexen Alltag gerecht werden.

Mehr…
Neue Plattform Amelinde: Vermittlung speziell von und für Künstler*innen mit Behinderung

Ziel ist es, Kunstschaffenden und Kulturveranstalter*innen ein gegenseitiges Kennenlernen ihrer Arbeit und eine direkte Ansparche zu ermöglichen.

Mehr…
Paola De Martin über Designer*innen aus ökonomisch benachteiligten Milieus und ihr Bruch mit der Normativität von ästhetischen Kategorien

Paola De Martin, Pädagogin, Textildesignerin und Historikerin, lehrt z. Zt. an der ZHdK Designgeschichte im Dept. Design, sowie Interkulturalität im Dept. Art Education. Ihr Fokus liegt auf der Schnittstelle zwischen Kultur-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Postkolonialen Studien.

Mehr…
Theaterüberfall mit Zora Schemm und Sebastian Urbanski; Foto: Theater RambaZamba
Theaterüberfall mit Zora Schemm und Sebastian Urbanski; Foto: Theater RambaZamba
Theater RambaZamba über umgekehrte Inklusion

Lange bevor das Wort Inklusion aufkam, setzten der Verein und das Theater RambaZamba die Idee der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft in die Tat um. Menschen mit Lernschwierigkeiten sollen ihr besonderes künstlerisches Potential vielfältig ausdrücken können.

Mehr…
Studie "Handlungsoptionen zur Diversifizierung des Berliner Kultursektors" - eine Expertise von Citizens For Europe

Die Studie verweist auf vermeidbare Fehler in der Diversitätsentwicklung, wozu beispielsweise das Arbeiten ohne Datengrundlage oder Benennung konkreter Zielgruppen gehört, und benennt Erfolgskriterien wie die Einbindung der Zielgruppen in die Prozesse der Diversitätsentwicklung.

Mehr…
Diversity.Arts.Culture: Den Kulturbetrieb von morgen gestalten

Eröffnung Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung im Podewil: Zentrale Bestandteile der Arbeit des Projektbüros sollen Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch und Empowerment sein. Angeboten werden unter anderem Qualifizierungs- und Diskussionsveranstaltungen und Programme für junge Kulturschaffende.

Mehr…
Elke Smodics und Renate Höllwart von trafo.K

trafo.K arbeitet an Forschungs- und Vermittlungsprojekten an der Schnittstelle von Bildung und kritischer Wissensproduktion. Kubinaut hat mit Elke Smodics und Renate Höllwart, zwei der Gründerinnen von trafo.K, gesprochen und sie zu ihrer Arbeit und ihrem Verständnis befragt.

Mehr…
SAVE THE DATE und CALL FOR PROJECTS INTERVENTIONEN 2017 DIVERSITY IN ARTS & EDUCATION

Wir laden ein zum praxisorientierten Ver-Lernen, zum Neu- und Wiederfinden machtkritischer Kulturpraxen von marginalisierten Akteur*innen, Expert*innen und Vertreter*innen der kritischen Diversitäts- und Fachpraxis sowie Gruppen aus der Freien Szene und Kulturinstitutionen.

Mehr…
Broschüre zu Gender_Sexualitäten_Begehren in der Bildungsarbeit

Themen wie Sprache und Macht, Überschneidungen von Sexismus und Rassismus, Heteronormativität, Erfahrungsberichte von queeren Seminar-Teilnehmer*innen, Privilegien, sexualisierte Gewalt, Kritische Männlichkeit und vieles mehr werden angesprochen.

Mehr…
Kubinaut-Podcast # 1 mit KontextSchule

Für den Kubinaut-Podcast #1 hat Caroline Froelich im Rahmen des Magazinthemas "Diversity matters?" Aicha Diallo und Danja Erni von KontextSchule getroffen, um mit Ihnen darüber zu reden, wie KontextSchule arbeitet und was für Themen ihnen dabei wichtig sind.

Mehr…
Szenenwechsel - Diversität in Kultur und Bildung: Keynote von Prof. Dr. Maureen Maisha Auma

Die Keynote wurde von Prof. Dr. Maureen Maisha Auma, Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies), Hochschule Magdeburg-Stendal/HU Berlin, gehalten.

Mehr…
Bella Hager - Gründerin von „i-Päd – intersektionale Pädagogik“

„I-Päd – intersektionale Pädagogik“ ist ein Projekt, dass die Anerkennung der Komplexität von Identitäten in der Pädagogik fördern soll - von Kindern und Jugendlichen sowie auch die der Lehrer_innen, Erzieher_innen und aller anderen Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten.

Mehr…
Mustafa Akça über das Projekt SELAM OPERA! - Das interkulturelle Projekt der Komischen Oper Berlin

"Dazu gehört die Sensibilisierung aller Mitarbeiter der Institution für die migrantische Gesellschaft, in der wir heute leben. Scheinbare Selbstverständlichkeiten werden aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und manchmal auch in Frage gestellt, Projekte dialogisch mit dem potentiellen Publikum entwickelt, anstatt dieses von oben zu beglücken. "

Mehr…
Szenenwechsel #2: Norouz-e Naft – Vom Anfang & vom Ende

Norouz-e Naft verbindet Norouz, das Neujahrsfest, mit Rouz-e Naft, dem Tag des Öls. Norouz (“neuer Tag”) zelebriert einen Wechsel, eine Veränderung, eine Umdrehung der Kräfteverhältnisse.

Mehr…
Prof. Dr. Iman Attia - Professorin für Diversity Studies/Rassismus und Migration an der Alice Salomon Hochschule Berlin

"Diversity wird ganz unterschiedlich verstanden, in den entsprechenden Modulen verstehen wir an der ASH unter Diversity das Verhältnis von Differenzierung und Macht."

Mehr…
Toolbox inklusive Vereinsarbeit

"MSO inklusiv!" hat eine Toolbox erstellt, die einen ersten Überblick darüber geben soll, wie und mit welchen Werkzeugen Migrant*innenselbstorganisationen ihre Vereinsarbeit inklusiver gestalten können.

Mehr…
Lesetipps zum Themenfeld "Diversity"

Kubinaut hat eine Sammlung an Lektüreempfehlungen zum Themenfeld "Diversity" mit Bezug zur Kulturellen Bildung erstellt.

Mehr…
Dr. Antke Engel - Institut für Queer Theory

Welche Medienbilder, Moralvorstellungen und Fantasien beeinflussen unser Verständnis von Geschlechtern und Sexualitäten? Welche sozialen Praxen disqualifizieren eine_n als Mädchen oder Junge?

Mehr…
„Impulspapier der Migrant*innenorganisationen zur Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft. Wie interkulturelle Öffnung jetzt gelingen kann!“

Über 50 Migrant*innenorganisationen aus ganz Deutschland haben anlässlich des 9. Integrationsgipfel am 14. November 2016 ein gemeinsames Impulspapier erarbeitet und der Bundeskanzlerin zum Gipfel präsentiert.

Mehr…
Szenenwechsel - Diversität in Kultur und Bildung

KulturBilder Vol. 27 - Klubreihe zur Kulturellen Bildung im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wildes Palais

Mehr…
Kubinaut - Partnerbörse Kulturelle Bildung #5

Mit der Partnerbörse Kulturelle Bildung möchte Kubinaut aktuelle Fachdiskurse aufgreifen und Gelegenheit für Austausch, Vernetzung und Information bieten. In diesem Jahr widmet sich die Partnerbörse dem Thema „Diversität“.

Mehr…
Neues Onlineportal „Demokratie. Vielfalt. Respekt.“ zur Stärkung der Demokratiekompetenz von Kindern und Jugendlichen

Das neue Onlineportal „Demokratie. Vielfalt. Respekt.“ richtet sich an Fachkräfte aus Kita, Schule, Kinder- & Jugendbildung.

Mehr…