Navigation Kulturelle Bildung

Urheber- und Persönlichkeitsrechte in der Kulturellen Bildung

Kulturprojekte Berlin und die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin luden am 27. Mai 2019 zur Veranstaltungsreihe Kubinaut Mediencoaching zum Thema Urheber- und Persönlichkeitsrechte in der Kulturellen Bildung ein. 

Fotos, Videos, Musik und Texte werden massenhaft sowohl in Printmedien als auch im Internet veröffentlicht – insbesondere in den sozialen Medien lassen sie sich mühelos hochladen. Die rechtlichen Befugnisse und Verantwortlichkeiten sind dabei oft unklar, was regelmäßig zu Verstößen gegen Persönlichkeits- und Urheberrechte führt. Doch wie sehen diese Rechte überhaupt aus und was müssen gerade Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, bei der Nutzung und Veröffentlichung beachten? 

Der Rechtsanwalt Paul Klimpel klärte in einem Vortrag über das Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht im KUG auf. Im Anschluss finden Sie noch eine kurze Erläuterung zur DSGVO.

Foto: Kulturprojekte Berlin

1. Urheber- und Persönlichkeitsrechte im KUG

Zum Urheberrecht: Ein Werk ist eine persönliche, geistige Schöpfung. Entscheidend für die Werksdefinition ist die sogenannte Schöpfungshöhe, die sich durch die Individualität eines Werks ergibt. Der Urheber allein entscheidet, was mit seinem Werk geschehen darf. Die Nutzungsrechte können jedoch übertragen werden:

  • Zeitlich beschränkt oder unbeschränkt
  • Räumlich beschränkt oder unbeschränkt
  • Ausschließlich oder nicht ausschließlich
  • Für alle Nutzungsarten oder nur für bestimmte Nutzungsarten

Jede Kopie ist grundsätzlich verboten, wenn sie nicht ausnahmsweise erlaubt ist. Nicht erlaubt sind die Veröffentlichung von urheberrechtlich geschützten Inhalten im Internet sowie die Veränderung urheberrechtlich geschützter Inhalte. Urheber*innen haben jedoch Gestaltungsmöglichkeiten: Jede urheberrechtlich relevante Nutzung ist verboten, wenn sie nicht ausdrücklich erlaubt wird z.B. durch Standardlizenzen wie Creative Commons. Eine Übersicht solcher Lizenzen finden Sie in dieser Publikation von Kubinaut. Empfehlungen von Klimpel dazu sind der Lizenzhinweisgenerator sowie seine eigene Broschürenreihe JOINTLY:

Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht (APR) ist das Recht des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung „seiner“ personenbezogenen Daten zu entscheiden. Dazu gehört das Recht am eigenen Bild. Der § 22 KUG bestimmt dazu:

„Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.“

Allgemein geht es beim Datenschutz darum, dass die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten nur bei Einwilligung des Betroffenen oder gesetzlicher Erlaubnis genehmigt ist. Die Abbildung Minderjähriger geht grundsätzlich nicht ohne Einwilligung der Eltern. Die Einwilligung muss Zweck, Art und Umfang der Verwertung umfassen. Zu beachten ist, ob und dass die abgebildete Person anhand individueller Merkmale erkannt werden kann.

Gesetzliche Ausnahmen (§ 23) sind:

  •  Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte
  •  Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen
  • Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben
  • Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient
  • keine schützenswerten widerstreitenden Interessen

Falsch ist die Annahme, dass eine Aufnahme immer dann zulässig ist, wenn mindestens 3 Personen abgebildet sind.

2. DSGVO

Die DSGVO genießt als Europarecht Anwendungsvorrang vor nationalen Reglungen, so auch vor dem KUG (Ausnahme journalistische, literarische, künstlerische oder wissenschaftliche Zwecke). 

Für Fotos von Events existieren in der Praxis nur drei Zulässigkeiten der Verwendung:

  • Einwilligung (Art. 6 I 1 lit. a DSGVO): Sie muss freiwillig und informiert sein und ist frei widerruflich. Außerdem muss der Betroffene vorab informiert werden.
  • Vertrag (Art. 6 I 1 Satz 1 lit. b DSGVO): Ein Vertrag ist bei kommerzieller Nutzung sinnvoll.
  • Berechtigtes Interesse:  Für Personenfotos auf Veranstaltungen, die dazu genutzt werden, um über die besuchte Veranstaltung werbend zu berichten, liegt in der Regel ein berechtigtes Interesse vor (wie Broschüren oder Webseiten). Ausnahme: Interessen von Kindern überwiegen in der Regel. Daher ist bei Projekten mit Kindern eine Einwilligung der Eltern (mit dem Problem der Widerruflichkeit) oder ein Vertrag nahezu unumgänglich.

Ausführlichere Informationen zu Persönlichkeitsrechten finden sich hier.

Zusätzlich unterstützt dieses Handout des Kubinaut Mediencoachings 2014 bei der Verwendung der Webplattform Kubinaut, verschafft Durchblick zum Thema Internet und Recht und gibt zahlreiche Tipps zur Selbstpräsentation an die Hand.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Wir übernehmen keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Qualität der in diesem Beitrag zur Verfügung gestellten Daten und Informationen.

Foto: Kulturprojekte Berlin / Oana Popa-Costea
ZUSAMMENFASSUNG KUBINAUT – PARTNERBÖRSE #7 ZUM THEMA "BODY-CHECK"

Am 18. Oktober 2018 fand die Kubinaut – Partnerbörse Kulturelle Bildung #7 zum Thema Body-Check – Körper und Identität in der Kulturellen Bildung in der Stadtvilla global statt. - Ein Nachbericht in Wort und Bild.

Mehr…
Foto: Sandra Schuck
Foto: Sandra Schuck
Moveo ergo sum. Künstlerisches Bewegungslernen im inklusiven Zentrum für bewegte Kunst

Das ZBK hat auf der Basis seines bereits 1997 gegründeten Circus Sonnenstich in einem forschenden Dialog gemeinsam mit den Artist*innen Methoden und Handlungskonzepte für eine ganzheitliche Bewegungs- und Bildungskünste ausgearbeitet.

Mehr…
Foto: Kulturprojekte Berlin / Justine Donner
Zum Nachhören & -lesen: „Typisch Junge, Mädchen, hetero? Ansätze für alternative Rollenbilder in Kultur & Bildung“

Wie lassen sich Vorstellungen über eine geschlechtliche und sexuelle Norm aufbrechen, Akzeptanz erlernen und alternative Lebensentwürfe sichtbar machen? Was können Akteur*innen aus Kunst, Kultur, Jugend und Bildung in ihre Arbeit mit jungen Menschen übernehmen, diese empowern und wie auch sich selbst sensibilisieren?

Mehr…
Foto: Xenia Dürr
Hörende Privilegien hinterfragen. Hörende Ignoranz kontern.

Ein Interview zur Veranstaltung „Tauber Stressfaktor“ zum Thema Audismus, die jahrhundertelange Diskriminierung Tauber Menschen

Mehr…
Foto: Kulturprojekte Berlin/ Justine Donner
Zum Nachhören & -lesen: "Ander(e)s Erzählen – Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur"

Welche Vorbilder gibt es in Büchern für junge Menschen? Wie können sich junge Menschen mit marginalisierten Perspektiven auseinanderzusetzen und selbstbestimmt ihre Geschichten erzählen? Wie lassen sich Zugänge zu einem solchen Erzählen schaffen?

Mehr…
Foto: Kulturprojekte Berlin
Urheber- und Persönlichkeitsrechte in der Kulturellen Bildung

Im Mai 2019 fand das Kubinaut Mediencoaching zu Urheber- und Persönlichkeitsrechten in der Kulturellen Bildung statt. Paul Klimpel klärte in einem Vortrag über das Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht im KUG auf. Im Anschluss befinden sich noch Erläuterungen zur DSGVO

Mehr…
Photo by Alex Lopez on Unsplash
LOOKISM – DAS AUSSEHEN ALS ASPEKT SOZIALER UNGLEICHHEITSSYSTEME

Das dahinterstehende Konzept von Lookismus bezieht sich zugespitzt auf zwischenmenschliche Handlungen, kulturelle Deutungsmuster und Technologien, mit denen das Aussehen zur Bewertungsgrundlage von Menschen wird. Dies umfasst sowohl den systematischen Ausschluss wie auch die Bevorzugung von bestimmten Körpermerkmalen in ihrer sozialen Rahmung.

Mehr…
Zwei nicht-binäre Jugendliche unterhalten sich; Foto: Zackary Drucker, The Gender Spectrum Collection
Wie können Angebote der kulturellen Bildung einladender für trans, inter, und nicht-binäre Jugendliche gestaltet werden?

Durch vielfältige Diskriminierung, Unsichtbarkeit und Unwissenheit ist die Teilhabe an (kultureller) Bildung für inter, trans und nicht-binäre Jugendliche erschwert. Die Setzung von Themen, vor allem wenn es um Geschlecht, Körper oder Beziehungsformen geht, ist oft von einer normativen Herangehensweise geprägt und greift die Fragen von trans, inter und nicht-binären Jugendlichen nicht auf.

Mehr…
Games Culture - Vermittlung von geschlechtlicher Vielfalt und Hinterfragung gesetzter Rollenbilder durch Computerspiele

Das Ziel des 3-stündigen Kurzworkshop “Gender & Games - Geschlechterrollen in Videospielen und Marketing der Spieleindustrie” (ab 12 Jahren) war es, mit kreativen Methoden Wissen über queere Lebensrealitäten zu vermitteln und für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu sensibilisieren.

Mehr…

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie 1x pro Monat über News aus der Kulturellen Bildung, aktuelle Ausschreibungen und sonstige Termine. Bleiben Sie auf dem Laufenden!