Navigation Kulturelle Bildung

Widerstand dem Krieg

Das FESTIWALLA 2014 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin

27. Oktober 2014


2014 sind weltweit zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen ausgebrochen oder wurden wiederentfacht, auch jährten sich zum 20. Mal der Völkermord in Ruanda und zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs. FESTIWALLA 2014 nimmt Krieg jenseits von entfernten Nachrichten und dem Gedenken an große Kriegsszenarien in den Fokus: Ist Krieg wirklich so weit weg? Betrifft er nur die Vergangenheit oder andere Länder? Hat er doch unmittelbar mit uns zu tun?

In der vierten FESTIWALLA-Ausgabe hinterfragen junge Theatermacher_innen aus ganz Deutschland kriegerische Handlungen. Sie nutzen die Kunst als Sprachrohr, um ihre Fragen zu artikulieren: Wie kommt es zu Krieg? Wie wird er begründet – ökonomisch, psychologisch oder politisch? Wie gehen junge Menschen mit eigenen Kriegserfahrungen um? Und wo befinden sich die persönlichen und politischen „Gefahrengebiete“ von Jugendlichen in Berlin? Welche Gewalt erleben sie im eigenen Kiez und zu Hause? In der Schule oder im Jobcenter? Was ist nötig, um der Gewalt ein Ende zu setzen?

Mit Theaterstücken, Performances, Diskussionen, Ausstellungen, Workshops und künstlerischen Aktionen betreiben die Jugendlichen jenseits der Trennung von Hoch- und Subkultur in diesem Jahr ihre ganz eigene Konfliktforschung – eine Suche nach Frieden direkt vor der Haustür.

Die Eröffnung von FESTIWALLA 2014 findet am Mittwoch, den 26.11.2014 ab 18h im Haus der Kulturen der Welt statt. Um 19h wird das Stück „Gefahrengebiete“, ein düsterer Blick in eine Zukunft voller Gewalt, uraufgeführt. Die Eigenproduktion des JugendtheaterBüros Berlin bildet den Auftakt zu einer vielstimmigen Auseinandersetzung mit Konflikten jenseits musealer Gedächtnispflege.

FESTIWALLA 2014
NO Justice – NO Peace! Widerstand dem Krieg.
26. bis 29. November 2014 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin
Das ausführliche Programm unter hkw.de/festiwalla und festiwalla.de

FESTIWALLA ist eine Veranstaltung des JugendtheaterBüro Berlin in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt und dem refo moabit kirche im kiez e.V. und wird gefördert durch Fonds Soziokultur. Die Kultür auf!-Veranstaltungen während des FESTIWALLA werden gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung. Das Haus der Kulturen der Welt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Auswärtige Amt gefördert.

Widerstand dem Krieg
Zurück zur Übersicht
Im Netzwerk Kulturelle Schulentwicklung dabei sein

Kulturschulen entwickeln, Zusammenarbeit stärken. Bildungserfolg gemeinsam sichern! Unter diesem Motto möchte die BKJ ein neues Netzwerk zu Kultureller Schulentwicklung initiieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch ......

Mehr…
Dossier zur Finanzierung Kultureller Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung

Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung verschafft einen Überblick über die vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle Bildungsangebote. Neben einer Einführung ins Förderdickicht für kulturelle Bildung wurde ......

Mehr…
Berlin bekommt ab 2020 eintrittsfreien Sonntag für Museen

Mit dem Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre hat Berlin den geplanten eintrittsfreien Sonntag pro Monat in den seinen Museen gesichert. Bis es soweit ist, müssen ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!