Navigation Kulturelle Bildung

Evaluation zu "FRATZ international 2015 – Begegnungen – Symposium – Festival für sehr junge Zuschauer" veröffentlicht

15. Januar 2016


FRATZ 2015 verbindet zeitgenössische Kunst mit dem Kita-Alltag: Wo treffen sich zeitgenössisches Theater und Frühkindpädagogik? Wo können Zweijährige aus Berlin Wedding eine Installation der australischen Künstlerin Sue Giles besuchen? Wo kann der französische Klangkünstler Benoît Sicat mit kleinen Kindern in Marzahn Krach, Musik und Stille erleben? Wo können Erzieherinnen internationalen Künstlern und Künstlerinnen über die Schulter schauen?

Bei FRATZ international 2015, einem Festival für sehr junge Zuschauer*Innen in Berlin, wurden künstlerische Begegnungen auf Augenhöhe angestrebt. Eingeladen hatte das Theater o.N., teilgenommen haben 29 Kita-Gruppen mit fast 500 Kindern und mehr als 50 begleitenden Erwachsenen. Außerdem besuchten ca. 900 weitere Menschen, Berliner Familienpublikum sowie Fachbesucher*Innen aus insgesamt 14 Ländern der Welt Festival und Symposium. Gastspiele aus Australien, Frankreich, Russland, Deutschland und Belgien sowie eine Koproduktion des Theaters o.N. mit polnischen Künstlern wurden an sechs Spielorten in Berlin gezeigt.

Rund um das Festival gab es für die Partnerkitas von o.N. ein theaterpädagogisches Begegnungsprogramm mit Fortbildungseinheiten für die Erzieherinnen, Theaterwerkstätten für die Kinder, Eltern-Kind-Workshops und einer Theateraufführung in der Kita. Internationale Künstler*Innen arbeiteten mit den Zwei- bis Vierjährigen in den Kitas mit unterschiedlichen Materialien, Bewegung, Klang, Stimme und Farbe.

Das umfassende Programm wurde ausführlich evaluiert. Juliane Steinmann hat die Erlebnisse und Begegnungen bei FRATZ international 2015 im Auftrag von Kulturprojekte Berlin, Geschäftsstelle des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wissenschaftlich begleitet: Wie lässt sich das alles einordnen? Was hat Kunst mit Respekt zu tun? Was waren die Ziele und wurden sie erreicht? War FRATZ 2015 nachhaltig? Wie kann Berlin davon profitieren und sollte es mit ähnlichen Programmen weitergehen?

Die öffentliche Fassung der FRATZ Evaluation ist hier abrufbar (PDF: 1,2 MB).

Das Theater o.N. hat zusätzlich dazu eine eigene Dokumentation, die FRATZ Reflexionen, erstellt. Sie enthält Texte von Dagmar Domrös, Madeleine Fahl, Alicja Morawska-Rubczak, Maike Plath, Juliane Steinmann und Anne Wihstutz und kann über das Theater o.N. bestellt werden: info@theater-on.com | www.theater-on.com | www.fratz-festival.de 

FRATZ Festival und Begegnungen wurden gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und der Stiftung Deutsche Jugendmarke. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und im Rahmen der "Belle saison". Das FRATZ Symposium wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Foto: David Beecroft

Evaluation zu "FRATZ international 2015 – Begegnungen – Symposium – Festival für sehr junge Zuschauer" veröffentlicht

Foto: David Beecroft

Zurück zur Übersicht
Foto: „Zocken und jittern, die Daten tanzen lassen.“ Ein Projekt von StartArt - Verein für Kultur- und Medienpädagogik e.V. und Grüner Campus Malchow / Foto: Marija Stankovic
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 37 Projekte mit rund 660.000 Euro

EveryBODY is perfect – High Five! Aus insgesamt 93 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds über ein Drittel für eine Förderung ausgewählt – eine ......

Mehr…
www.kubi-online.de
Fachbeiträge zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ auf kubi-online

Auf der Wissenplattform kubi-online wurde ein Dossier zum Thema „Kultur.Macht.Bildung“ veröffentlicht. Dieses bündelt Tagungsbeiträge der 6. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung und und Fachartikel. Ausgangspunkt des ......

Mehr…
LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e. V.
Neue Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“

Die neue bundesweite Servicestelle „netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst“ hat die Zielsetzung,  freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. Das Projekt geht aus den Erfahrungen ......

Mehr…