Navigation Kulturelle Bildung

Virtuelles Museum "Künste im Exil" online

11. Oktober 2018

Über 8.000 Kulturschaffende – Bildende Künstler, Fotografen, Schriftsteller, Architekten, Theater- und Filmregisseure, Tänzer, Schauspieler und Musiker – flohen zwischen 1933 und 1945 vor den Nationalsozialisten. Ihren Schicksalen und ihren Werken widmet sich das virtuelle Museum"Künste im Exil".

Mit dem Projekt will die Bundesregierung dazu beitragen, Leben und Werk exilierter Künstler*innen zugänglich zu machen.

Mit dem Thema "Exil" beschäftigen sich seit Jahren zahlreiche Forschungseinrichtungen, Archive und Ausstellungshäuser. Dazu gehören neben den Jüdischen Museen in Frankfurt, Berlin und München unter anderem das Bundesarchiv, das Marbacher Literaturarchiv, die Akademie der Künste und die Gesellschaft für Exilforschung. Die Österreichische Exilbibliothek in Wien sowie das Schweizerische Literaturarchiv sind ebenfalls beteiligt. Die Federführung für das Projekt liegt bei der Deutschen Nationalbibliothek.

Die Arbeit dieser Einrichtungen werde jetzt erstmalig, so Neumann, "zusammengeschlossen und aus einer neuen Perspektive zugänglich gemacht". Entstanden ist ein Netzwerk, dessen Ergebnisse nun im virtuellen Museum digital aufbereitet und erschlossen werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vertreibung aus dem nationalsozialistischen Deutschland. Berücksichtigt werden auch spätere Exile, aus der ehemaligen DDR und Osteuropa. In der Personendatenbank finden sich aber auch aktuell im Exil lebende internationale Künstler*innen.

Zudem gibt es auch das Junge Museum, das vom Deutschen Literaturarchiv Marbach initiiert wurde und ein kooperatives Projekt der virtuellen Ausstellung Künste im Exil ist. In diesem Bereich sind die Ergebnisse von Projekten, in denen Kinder und Jugendliche selbst in Exilsammlungen (vor Ort oder online) recherchiert und dann ihre eigene virtuelle Ausstellung gestaltet haben, zu finden.

Lesen Sie auch: DAS VIRTUELLE MIGRATIONSMUSEUM IST ERÖFFNET!

Virtuelles Museum "Künste im Exil" online

Künste im Exil

Zurück zur Übersicht
„We are born free! Humanity Matters“. Ein Projekt von Bino Byansi Byakuleka und GRIPS Werke e. V. / Foto: Natascha Nassir-Shahnian
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert 44 Projekte mit rund 750.000 Euro

TACHELES! – Speak out loud! Aus insgesamt 105 Projektanträgen hat die Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung 44 Projekte ausgewählt – eine große Herausforderung angesichts ......

Mehr…
Jugend Sprungbrett Kultur. Aktionsfonds 2019 - es kann losgehen!

Eigeninitiative fördern und Ideen verwirklichen: Mithilfe des Aktionsfonds Kulturelle Jugendbildung von Jugend.Sprungbrett.Kultur können Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchtbiografie eigene Idee und Aktionen künstlerisch-kreativer und ......

Mehr…
Aktuelle Ausschreibungsfristen der "Kultur macht stark"-Programmpartner für Juni, Juli und August

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) außerschulische Maßnahmen der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder ......

Mehr…

Mit dem Kubinaut Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben – jeden 2. Donnerstag!