Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie Verwendung ALLER Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen besuchen, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen.

,

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie Verwendung ALLER Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen. 
Mehr erfahren

,

Dr. Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa) & Sigrid Klebba (Staatssekretärin für Jugend und Familie) über Kulturelle Bildung in Krisenzeiten

Ursprünglich als analoges Format geplant, fand das Kubinaut Projektlabor am 5. November 2020 coronabedingt online statt. Die gesamte Szene der Kulturellen Bildung musste ihre Projektarbeit in diesem Jahr anpassen oder sogar teilweise einstellen.

Aus diesem Grund wurden in Kooperation mit dem Jugendportal jup! Berlin Dr. Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa) sowie Sigrid Klebba (Staatssekretärin für Jugend und Familie) von Jugendlichen in vorher aufgezeichneten Kurzinterviews zur Bedeutung von Kultureller Bildung insbesondere in Krisenzeiten befragt. Doch auch hier musste kurzfristig improvisiert werden: Das Interview mit Herrn Lederer musste aufgrund der steigenden Infektionszahlen ebenfalls via Zoom geführt werden.

Hier sind die Interviews zum Nachsehen:

Was passierte beim Kubinaut Projektlabor?

In vier Workshops zu Vernetzung, Projektentwicklung, Förderung und Öffentlichkeitsarbeit wurden unterschiedliche Phasen eines klassischen Projektverlaufs abgedeckt. So konnten angehende, aber auch erfahrene Akteur*innen der Kulturellen Bildung ihr Wissen vertiefen, mit ihren Ideen für zukünftige Projekte gemeinsam experimentieren und sich miteinander austauschen.

Mit seiner Keynote „Das Virus als Chance?!“ stellte sich Volkan Türeli vom Hebbel am Ufer (Houseclub & Schulen) der Frage: Was bedeutet Corona für die Kulturelle Bildungsarbeit? Eine kritische Betrachtung. Hier finden sich einige Ergebnisse aus der Projektarbeit des Houseclub.

Im ersten Workshop von stuhlkreis_revolte – Kollektiv für emanzipatorische Bildungsarbeit und Prozessbegleitung wurden Möglichkeiten der Akquise dargelegt und in einem Praxis-Teil überzeugende Projektvorstellungen eingeübt.

Beim zweiten Workshop geleitet von urban dialogues handelte es sich um eine experimentelle Antragstellung: Ist es möglich, den komplexen Prozess eines Förderantrages spielerisch abzubilden und damit einen Kompass für die Projektentwicklung zu erzeugen?

Im dritten Workshop von anschlaege.de wurde anhand einer erfolgreichen Fallstudie aus dem Kulturbereich erklärt, wie Sie mit nur einer Idee eine lebendige Community aufbauen.

In der Geldbörse präsentierten vier Fördermittelgeber*innen in Kurzvorträgen ihre Programme und klärten in anschließenden Gruppengesprächen offene Fragen der Teilnehmenden.

Hier geht es zum vollständigen Programm.

,

Weitere News.

News.

Mikroprojekte-Fonds LSBTI Geschichte 2021: Queere Spuren sichtbar machen – LSBTI-Geschichts- und -Gedenkorte in Berlin

Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen haben die Geschichte Berlins entscheidend mitgeprägt. Im öffentlichen Raum der Stadt sind die Spuren ihrer Repressions- und Widerstandsgeschichte(n), der historischen Treffpunkte, kulturellen Aufbrüche …

Mehr auf der Beitragsseite.
News.

Das GripsTheaterPowerPaket für Oberschulen

Kulturelle Teilhabe für Jugendliche auch während der Corona-Pandemie Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Lockdown wirken sich direkt auf die Lebenswelten von Jugendlichen aus. Um Ihnen Raum zu geben, sich …

Mehr auf der Beitragsseite.
News.

BERLINER PROJEKTFONDS URBANE PRAXIS: Start des Förderprogramms zur künstlerischen Auseinandersetzung mit Stadtraum und Stadtgesellschaft

Im Rahmen der von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa verantworteten berlinweiten Initiative DRAUSSENSTADT startet am 19. März erstmalig der Berliner Projektfonds Urbane Praxis. Ausgestattet mit insgesamt 1,2 Millionen Euro …

Mehr auf der Beitragsseite.